Ginkgo-Goethe-Garten derzeit im Entsteh'n

Kultur & Garten...Harmonie der besonderen Art

Wien (OTS) - Im September 1815 gab Goethe einer guten Freundin das Blatt eines Ginkgo-Baumes als Symbol seiner Zuneigung.

Was wusste Goethe von diesem Baum, der laut den BotanikerInnen als der älteste Baum der Welt - der Urvater der Bäume gilt? Erkannte er instinktiv die Heilkraft des Ginkgo biloba?

Diese und noch viele andere Fragen werden bald im Kagraner Ginkgo-Goethe-Garten beantwortet....

Auch Gedichte, die Goethe über den Ginkgo, aber auch über zahlreiche andere Pflanzen schrieb, werden künstlerisch-floral präsentiert:

Derzeit entsteht im Schulgarten Kagran ein Ginkgo-Goethe-Garten: Ein Wegenetz mit einem zentral gelegenen Sitzplatz ermöglicht den BesucherInnen einerseits die unterschiedlichen Ginkgo-Arten, aber auch Stauden & Sommerblumen, die Goethe entweder in seinem Garten verwendete oder in seinen Gedichten lyrisch erwähnte, zu bestaunen und auf sich einwirken zu lassen. Die Bodengestaltung des Sitzplatzes, wie auch das restliche Gartenambiente entsprechen weitgehend dem von Goethes Garten in Weimar.

Lassen Sie sich entführen in die Zeit der Weimarer Klassik, bestaunen Sie den Zauber eines faszinierenden Baumes, freun' Sie sich auf den Kagraner Ginkgo-Goethe-Garten!

Der Ginkgo-Goethe-Garten wird im September 2003 eröffnet.

o Info-Tel. (01) 203 21 13
Schulgarten Kagran: http://wien.at/ma42/parks/schul.htm
Stadt Weimar: http://www.weimar.de/de/
Goethe: http://www.goethe-net.de
Ginkgo: http://www.xs4all.nl/~kwanten/germindex.htm

(Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at
MA 42
Wolfgang Indrak
Tel.: 203 21 13
Handy: 0664/133 76 04

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009