Verzetnitsch: Regierung bekommt Arbeitslosigkeit nicht in den Griff

Beschlossene Infrastrukturmaßnahmen müssen endlich umgesetzt werden

Wien (ÖGB). "Der neuerliche Anstieg der Arbeitslosenzahl im November auf nunmehr 237.070 Personen ohne Job sollte doch bei jeder künftigen Regierung alle Alarmglocken schrillen lassen, die längst beschlossenen Infrastrukturmaßnahmen endlich umzusetzen", fordert ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch. ++++

Im November 2002 ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres neuerlich um 12.193 Personen oder 5,4 Prozent auf die Negativ-Rekordmarke von 237.070 gestiegen. Gegenüber Oktober 2002 beträgt die Zunahme sogar 11 Prozent oder 23.556 Personen. Auch die Dauer der Arbeitslosigkeit ist im Vergleichszeitraum zum November 2001 um drei Tage auf nunmehr durchschnittlich 107 Tage angestiegen. Die größten Zunahmen gab es in Fremdenverkehrs- und Bauberufen.

"Die Regierung soll längst beschlossene Infrastrukturmaßnahmen endlich in Angriff nehmen", fordert deshalb Verzetnitsch. Rund eine Milliarde Euro seien für die Aufstockung der öffentlichen Infrastruktur projektiert. Das ergäbe einen Beschäftigungseffekt von mindestens 20.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen und sei ohne wesentliche Gefährdung der Budgetziele 2002/2003 realisierbar.

Auch auf dem Lehrstellenmarkt ist es zu einem weiteren Ansteigen von jobsuchenden Jugendlichen bei gleichzeitigem Rückgang an Angeboten gekommen. So gab es im November 2002 um 4.544 mehr Lehrstellensuchende (+ 3,1 Prozent) als im Vergleichsmonat 2001. Gleichzeitig ist das Angebot an offenen Lehrstellen um elf Prozent auf 2.545 gesunken. "Das ist die harte Realität. Von der groß angekündigten Lehrlingsoffensive der Regierung ist nichts übergeblieben", kritisiert der ÖGB-Präsident.

Der ÖGB fordert weiterhin die Umsetzung des Jugendbeschäftigungspakets, mittels dem 5.000 Arbeit suchendende Jugendliche zwischen 19 und 24 Jahren eine 18 Monate dauernde Ausbildung erhalten sollen. Außerdem fordert der ÖGB die Wiedereinführung von Arbeitsstiftungen mit dem Recht auf einen Lehrabschluß für Jugendliche. (fl)

ÖGB, 3. Dezember 2002
Nr. 932

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Annemarie Kramser
Tel. (++43-1) 534 44/222 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003