BV Pfeffer zu Parhamerplatz: "Innovative Platzgestaltung zulassen, AnrainerInnen einbeziehen!"

Wien (SPW-K) - "Durch den Bau des unterirdischen Turnsaales für
das Gymnasium Parhamerplatz ergibt sich die Möglichkeit für eine innovative Platzgestaltung. Die Chance sollte in jedem Fall -natürlich unter Einbeziehung der Anrainerinnen - genutzt werden", sagte heute die Bezirksvorsteherin von Hernals, Dr. Ilse Pfeffer, zur Diskussion um die Neugestaltung des Parhamerplatzes. "So werden wir uns beispielsweise bemühen, die verloren gegangenen Parkplätze durch Schrägparkplätze in den Nebengassen auszugleichen, auch Garagenlösungen werden geprüft." ****

Insgesamt möchte die Bezirksvorsteherin in der Diskussion zwischen den Beteiligten als Vermittlerin wirken. "Die Sorge der AnrainerInnen, dass es zu Bauschäden oder einem Wassereinbruch kommen könnte, haben wir bereits in zwei Besprechungen mit ExpertInnen, den Baufirmen und dem Bund als Bauträger erörtert. Wir sind übereingekommen, dass es einen laufenden Kontakt geben wird." Auch könnten die AnrainerInnen selbstverständlich bei der konkreten Ausgestaltung mit Grün, Parkbänken etc. des Platzes mitreden. "Da ist sicher Handlungsspielraum vorhanden - es sollte nur nicht sein, dass einige wenige ein Projekt, dass vielen zugute kommt, blockieren und fordern, dass der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt wird."

Die neue Oberflächengestaltung am Parhamerplatz biete Gelegenheit, eine innovative Platzgestaltung im Bezirk umzusetzen: "Und das sollten wir - unter Einbeziehung der AnrainerInnen - auch zulassen!" so Pfeffer abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Fax: (01) 4000-99-81923
michaela.zlamal@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002