Jugendminister Haupt: Gewaltfreie Computerspiele forcieren

Broschüre gibt Tipps für jugendgerechte Computerspiele

Wien (BMSG/OTS) - "Computerspiele sind ein Teil der Lebenswelt
von Kindern und Jugendlichen geworden, umso mehr ist aber auch darauf zu achten, dass nicht Mord und Gewalt in den heimischen Kinderzimmern Einzug halten", erklärte heute Jugendminister Mag. Herbert Haupt anlässlich der aktuellen Neuauflage von "Tipps für Computerspiele". Diese Broschüre samt CD-Rom soll den Eltern als Entscheidungshilfe beim Einkaufen dienen.

Alljährlich erscheinen vor Weihnachten die "Tipps für Computerspiele", erstellt vom Verein ACOS ("Arbeitsgemeinschaft Computer und Spiel", Linz) im Auftrag des Landesjugendreferates Oberösterreich und mit Unterstützung des Jugendministeriums. Die 44 beschriebenen Spiele sind gewaltfrei und zeichnen sich durch ihre originelle Idee und einen spannenden, verschiedene Fertigkeiten ansprechenden Spielaufbau aus. Auf der CD-ROM gibt es zu den beschriebenen Spielen auch Screenshots und bei manchen sogar eine kurze Demo-Version zum Ausprobieren.

Jugendminister Herbert Haupt: "Der Markt für Computerspiele wird immer größer, leider auch der von gewalttätigen Spielen. Die vom Verein ACOS erarbeitete Übersicht spannender, gewaltfreier Spiele, unterstützt die Eltern beim Weihnachtseinkauf für ihre Sprösslinge."

Als "Positiv-Liste" zu verstehen, wollen die "Tipps für Computerspiele" eine bewusste Auseinandersetzung mit den Computerspielen und der Kaufentscheidung anregen. "Eltern, Pädagogen/innen und Jugendleiter/innen sollen selbst die Distanz zu dieser Spielform verlieren und verstehen, was die Kinder daran fasziniert". Das gemeinsame Erfahren und Erleben mit den Eltern könne für beide Teile bereichernd sein und beuge mehr vor als jede Verbotsliste, zeigte sich der Jugendminister überzeugt.

Die Broschüre ist samt CD-ROM ab sofort kostenlos bei der Jugend-Info des Jugendministeriums, 1010 Wien, Franz-Josefs-Kai 51 erhältlich oder dort unter der Servicenummer 0800-240 266 anzufordern. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001