RK-Wochenendtipp: Albert Drach in Theater Gruppe 80

Wien (OTS) - Eigentlich schon von Freitag Nachmittag an, steht in den Räumlichkeiten der Theater Gruppe 80 Leben und Werk des noch immer vielen eher unbekannten Schriftstellers Albert Drach (1902-1995) an. Anlass der intensiven, wie abwechslungsreichen Beschäftigung ist die Wiederkehr des 100. Geburtstags des Autors, der erst im Alter von 62 Jahren mit seinem Roman "Das große Protokoll gegen Zwetschkenbaum" von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Der Eintritt ist frei.

Am Freitag geht es nach dem Eröffnungsvortrag des Wiener Germanisten Wendelin Schmidt-Dengler gleich in medias res: Doron Rabinovici und Robert Schindel lesen aus Werken von Drachs Lieblingsautoren, wie etwa Heine und de Sade. Eine szenische Lesung aus Drachs Stück "Gottes Tod ein Unfall" gehört zu den weiteren Höhepunkten des ersten Abends. Am Samstag Vormittag nähern sich u.a. Irene Etzersdorfer und Alfred Noll eher wissenschaftlich dem Juristen und Schriftsteller Drach an, zu Mittag wird dann nicht nur ein Schwammerlgulasch, sondern auch Peter Payers Verfilmung "Untersuchung an Mädeln", eines der bekanntesten Werke Drachs, serviert. Exil und Judentum, Drachs Aufenthalt im französischen Lager Les Milles, persönliche Bewertungen von Drachs Stücken folgen u.a. durch Franz Schuh und Antonio Fian. Das Ende des "Drach-Festivals" ist für Mitternacht angesetzt.

Albert Drach, der die meiste Zeit seines Lebens in Mödling bei Wien verbrachte, wurde von Anton Wildgans "entdeckt" und gefördert. Er studierte auch auf dessen Anraten hin Jus. Als Jude musste Drach vor dem Nazismus fliehen. Im Jahr 1948 kehrte er nach Mödling in sein Elternhaus zurück. Wesentliches Motiv in Drachs Schaffen ist die Auseinandersetzung mit Justiz, Rechtssprache und Verwaltung. Prägend wurde auch sein Stil, der sich durch eine distanziert-lakonische, bisweilen auch satirische Sprache auszeichnet. Zu Drachs Werken zählen neben dem "Protokoll gegen Zwetschkenbaum" auch noch "Untersuchung an Mädeln", "Unsentimentale Reise" und "Z.Z. ist die Zwischenzeit".

Über Albert Drach erschien jüngst auch eine erste Biographie im Residenz-Verlag: "Albert Drach - ein wütender Weiser" von Eva Schobel. Der Wiener Zsolnay Verlag startet heuer mit einer zehnbändigen Werkausgabe von Albert Drach, deren erster Band "Untersuchung an Mädeln" bereits erschienen ist.

o Ort: Theater Gruppe 80 (6., Gumpendorfer Strasse 67)
Termin: 29./30. 11.02
Nähere Details auch unter: http://gruppe80.at/fr_spielp.htm
Der Eintritt ist frei.

(Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005