SP-Matzka-Dojder: Schüssel klammert sich an seinen Sessel

"Setzen wir ein Zeichen für Solidarität und Menschlichkeit!"

Wien (SPW) "Die Stimmung hier im Container ist einmalig. Die anregenden Diskussionen und der Kontakt zu den Menschen an sich bedeuten mir sehr viel", freute sich am Freitag die Wiener Gemeinderätin und SPÖ-Nationalratskandidatin Anica Matzka-Dojder. Die Gespräche am vorletzten Tag der Polit-Talk-Reihe im Café-Container drehten sich um das Stimmverhalten am Wahlsonntag. Ein Ehepaar aus Wien berichtete, diesmal SPÖ und Alfred Gusenbauer zu wählen, da nur so der soziale Zusammenhalt in Österreich gesichert werden könne. "Wolfgang Schüssel schaut nur auf sich und seine Machterhaltung. Er ist wie ein kleines Kind, das sich krampfhaft an seinen Sessel klammert", ergänzte die Nationalratskandidatin: "Am 24. November ist für uns der richtige Zeitpunkt, ein Zeichen für Solidarität und Menschlichkeit zu setzen", wandte sich Anica Matzka-Dojder an ihre GesprächspartnerInnen. ****

Weitere Themen im Café-Container waren unter anderem "Gesundheit für alle", Arbeitsbewilligung für ZuwandererInnen mit Aufenthaltsbewilligung und die Familienzusammenführungen. "In Wien dringend benötigte Krankenschwestern können nicht angestellt werden, da sie die Mindestverdienstgrenze für Schlüsselkräfte nicht erreichen", kritisierte die SPÖ-Nationalratskandidatin die strenge Schlüsselarbeitskräfteregelung der Bundesregierung. Selbst in Österreich geborene Zuwandererkinder ohne österreichische Staatsbürgerschaft haben große Probleme einen Arbeitsplatz zu finden:
"Menschen, die vom Tag ihrer Geburt an mit uns zusammen aufgewachsen sind, bekommen keine Arbeitsbewilligung. Kein Wunder, wenn sie sich von uns ausgeschlossen fühlen."

Anica Matzka-Dojder kritisierte außerdem die lange Warteschlange von Kindern und Jugendlichen, die auf eine positive Erledigung ihres Antrags auf Familienzusammenführung warten. "Was Schwarz-Blau da angerichtet hat, müssen wir schnell außerhalb der Zuwanderungsquote lösen", kündigte sie an: " Es kann nicht sein, dass ein 12 jähriges Kind nach zwei Jahren noch immer darauf wartet zu seiner Familie zu dürfen."

Hinweis: SPÖ-PolitikerInnen stehen am Samstag, 23.11, von 11-13 Uhr und von 17-19 Uhr im Café Container im SPÖ-Container beim Burgtheater für persönliche Gespräche mit Interessierten zur Verfügung. Alle Termine zum Polit-Talk finden Sie im Eventkalender unter http://www.wien.spoe.at (Schluss) aen

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0007