SPÖ-Tierschutzsprecherin Parfuss zum Bundestierschutzgesetz: Schwenk der ÖVP nur leeres Wahlversprechen?

Falls ein Bundestierschutzgesetz tatsächlich kommt, muss es den strengsten und modernsten Regelungen entsprechen!

Wien (SK) Mit Skepsis hat SPÖ-Tierschutzsprecherin Ludmilla Parfuss die Ansage von Bundeskanzler Schüssel vernommen, endlich den Tierschutz bundeseinheitlich regeln zu wollen. "In unzähligen Tierschutz-Unterausschusssitzungen hatte die ÖVP genügend Gelegenheit, für den Tierschutz in Österreich etwas zu tun. Die einzige Reaktion war aber Diskussions- und Arbeitsverweigerung" erinnert Parfuss. Umso unglaubwürdiger sei der jüngste Schwenk der ÖVP. ****

"Bundeskanzler Schüssel hat anscheinend begriffen, dass der Tierschutz für die Menschen in Österreich ein wirklich wichtiges Thema ist, sodass er - zumindest kurz vor der Wahl - nun für ein Bundestierschutzgesetz ist. Falls er sein Wahlversprechen aber tatsächlich einhält, darf er nicht glauben, dass es der SPÖ und den Tierschützern ausschließlich um die Form geht: Wir werden uns nur mit den strengsten und modernsten Regelungen zufrieden geben. Ein Bundestierschutzgesetz soll eine wirkliche qualitative Verbesserung für die Tiere darstellen" sagte Parfuss heute gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Die SPÖ kämpft seit Jahren für einen modernen Tierschutz. Die Grundlage für ein künftiges Bundestierschutzgesetz müssen daher die dem Tierschutz-Unterausschuss bereits vorliegenden Entwürfe sein. Und natürlich müssen auch die Tierschutzorganisationen eingebunden werden. "Es bleibt abzuwarten, ob die Ansage Schüssels nur ein leeres Wahlversprechen ist, um noch rasch Wählerstimmen zu maximieren", so Parfuss abschließend. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009