Rieder und Nettig stellen Wiener Adventzauber 2002 vor

Wien (OTS) - Am Samstag, dem 16. November ist es wieder soweit: Um 17.30 Uhr erstrahlt der Christbaum vor dem Rathaus - in diesem Jahr aus dem burgenländischen Pinkafeld - in feierlichem Licht. Die Städte des Christkindlmarktes stehen den Besuchern offen, der Wiener Adventzauber 2002 ist damit eröffnet. In der zauberhaften Märchenlandschaft des Rathausparks gibt es auch in diesem Jahr wieder neue Attraktionen für Jung und Alt. Am 7. Dezember wird die bekannte Fernsehsendung "Wetten dass..." im Rahmen der Stadtwette eine Live-Schaltung vom Adventzauber auf dem Wiener Rathausplatz bringen. Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder und Wirtschaftskammerpräsident KR Walter Nettig stellten Donnerstag in einem Mediengespräch den Wiener Adventzauber vor.****

Unter den phantasievoll dekorierten Bäumen im gesamten Rathauspark lässt es sich herrlich bummeln, und neben dem allseits bekannten Herzerlbaum - von den Verliebten bevorzugt als Rendezvous-Platz gewählt - bieten zahlreiche fantasievoll geschmückte Bäume lohnende Fotomotive. Beschauliche Entspannung bietet die Krippenausstellung mit Weihnachtskrippen aus dem Burgenland unter den Rathausarkaden.

Beliebter Treffpunkt ist die neu gestaltete Weihnachtskrippe mit lebensgroßen Figuren unter dem hell erleuchteten Weihnachtsbaum. Die alten Figuren und die Krippe, die nach mehr als zehn Jahren ausgedient hatten, mussten nun durch neue ersetzt werden. Und wer wäre dafür besser geeignet als Peter Staffler, der Grödner Krippenschnitzer vom Wiener Christkindlmarkt. Passend zum Rathaus hat er eine Krippe mit neugotischen Figuren geschaffen.

Wolkenpostamt

Die Weihnachts-Sondermarken, die von der österreichischen Post jedes Jahr neu aufgelegt werden, sind bei Briefmarkenfreunden aus aller Welt ebenso begehrte Sammlerobjekte wie die Sonderstempel des Postamts. Am 16. November, sowie am 1. und am 14. Dezember in der Zeit von 14 bis 18 Uhr, wird jeweils einer der drei diesjährigen Weihnachts-Sonderstempel ausgegeben.
Bereits zum zweiten Mal gibt es eine eigene Philatelistenecke für Briefmarkensammler. Natürlich kann man hier auch seine Weihnachtsgrüße in alle Welt versenden und Briefe an das Christkind werden gerne entgegengenommen. Geöffnet von 16. November bis 23. Dezember, Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 19 Uhr, am 24. Dezember 2002 von 10 bis 16 Uhr.

Musikalische Impressionen

Das Haus der Musik in Wiens Altstadt begeistert seit etwas mehr als zwei Jahren nicht nur Musikfans. Den Organisatoren des Adventzaubers ist es gelungen, die Kreativen dieses Musikzentrums für die Gestaltung der Erlebniszone im und um den neu gestalteten Musikpavillon zu gewinnen: neben Walzermelodien werden dieses Mal traditionelle Weihnachtslieder für Adventstimmung sorgen und die Besucher begeistern. Für die Auswahl der Musikstücke steht ein Touchscreen zur Verfügung, auf einem zweiten Screen kann man sich seine persönliche Photo Card erstellen und in alle Welt versenden.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder die internationalen Chorkonzerte mit Chören aus aller Welt. Sie präsentieren an den Adventwochenenden im großen Festsaal des Rathauses jeden Freitag, Samstag und Sonntag von 15.30 bis 19 Uhr die schönsten Weihnachtslieder aus aller Welt: neben österreichischen Chören haben Chöre aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Tschechien und auch aus den USA ihr Kommen fix zugesagt und werden für internationales Flair bei diesen vorweihnachtlichen Konzerten sorgen. Zusätzlich wird an den Adventsonntagen am Abend jeweils um 19 und um 20 Uhr das traditionelle Turmblasen des Bläserensembles der Gardemusik Wien die Besucher auf dem Rathausplatz in vorweihnachtliche Stimmung versetzen. Weitere Bläserensembles werden bereits Samstag abends auftreten. Das genaue Programm ist an der Information in der Volkshalle und an der Christkindlmarkt-Information (direkt unter dem großen Christbaum) erhältlich.

Europas kinderfreundlichster Advent

Seinem Ruf als kinderfreundlichster Advent wird der Wiener Adventzauber auch in diesem Jahr mit vielen Attraktionen für Kinder gerecht.

Christkindls Werkstatt

Damit unseren kleinen Besuchern das Warten auf das Christkind nicht zu lange dauert, können sie auch dieses Jahr wieder in der Volkshalle des Rathauses unter kundiger Anleitung Weihnachtsgeschenke für ihre Lieben basteln. Dabei ist den Kindern von 3 bis 16 Jahren je nach Alter und Geduld kaum eine künstlerische Grenze gesetzt. Diese Aktivitäten warten auf unsere kleinen Bastler: Die Dreijährigen können, wie jedes Jahr, in der Backstube Kekse backen, auch das Formen von Kerzen ist für die Kleinen ab dem 3. Lebensjahr geeignet. Tierfiguren aus Speckstein, bemalte Keramik, ein Duftsäckchen und anderes mehr wartet auf die Größeren.

Die Bons für Christkindls Werkstatt sind beim Infostand in der Volkshalle erhältlich. Die Kosten betragen 1,20 Euro für die Backstube, für alle anderen Aktivitäten jeweils 3,- Euro. Den zahlreichen angemeldeten Schulgruppen kommen die Organisatoren in diesem Jahr besonders entgegen und bieten die Bastelbons für sie um 2,50 (im Vorjahr 2,54) Euro an. Um den Schulen die Anmeldung zu erleichtern wurde ein Informationsblatt auf elektronischem Weg versandt und die Terminvergabe erfolgt erstmals über das Internet.

Christkindls Werkstatt erfreut sich bei den Kindern stets steigender Beliebtheit - jährlich werden hier etwa 70.000 bis 80.000 Geschenke in Handarbeit gefertigt, die eingehobenen Unkostenbeiträge dienen lediglich zur Abdeckung der Materialkosten. Öffnungszeiten:
von 16. November bis 23. Dezember täglich von 9 bis 19 Uhr, am 24. Dezember von 9 bis 17 Uhr.

Kasperltheater

An den Adventwochenenden gibt es im Festsaal des Rathauses jeweils um 14 und um 14.45 Uhr Vorstellungen des Kasperltheaters, ehe es im Anschluss die Möglichkeit zum Besuch
der internationalen Chorkonzerte gibt.

Märchenwelt im Rathauspark

Während die Kleinsten sich über Ponyreiten, Ringelspiel und Rentierzug freuen, Kinder und Eltern im Christkindlexpress durch die zauberhafte Adventlandschaft des Rathausparks fahren, laden bei den zahlreichen Stationen im Park Rätselfragen zu Entdeckungsreisen ein.

Da ist der Adventzauberer Hoki Poki, der bis zum 24. Dezember ein Rätsel lösen muss und die Kinder um Hilfe bei der Lösung der Rätselfragen bittet. Den Spielebogen für Hoki Pokis Rätselfragen bekommt man in Hoki Pokis "wer, wo, was-Villa", in "Blödel Wedel Hausen", der Station der beliebten Kinder-Fernseh-Serie "Confetti", und in Christkindls Werkstatt im Rathaus. Die Spiele und Fragen beschäftigen sich mit dem Thema Weihnachten und Hoki Pokis Adventzauberwelt. Vier Fragen sind an den interaktiven Spielestationen direkt in Hoki Pokis Villa zu lösen, bei sechs weiteren Stationen im Rathauspark sind die Antworten auf die restlichen Fragen durch Multiple-choice zu ermitteln. Mit etwas Glück werden die kleinen Helfer für ihre richtigen Antworten bei der Zwischenverlosung am 8. Dezember und bei der Hauptverlosung nach den Weihnachtsfeiertagen mit tollen Preisen belohnt.

Die Stadtgans Mimi lädt die Kinder in ihre Villa Schnattermund ein und hält für ihre Besucher eine ganz besondere Weihnachtskarte bereit: die Grußkarte mit Mimis Bild kann als Postkarte verschickt werden, während ein abtrennbarer Abschnitt den Kindern die Gelegenheit gibt, Fragen an Mimi zu richten. Beantwortet werden diese in den nächsten Folgen der Fernsehsendung "Mimis Schnattershow" oder auf dem Postweg nach den Weihnachtstagen. Davor hat Mimi einfach zu viel zu tun!

Neu ist in diesem Jahr auch die Brunnendekoration mit den fleißigen Engeln aus der Wolkenfabrik. Sie helfen dem Christkind beim Herstellen und Verpacken von Weihnachtsgeschenken. Ganz dem Trend der Zeit entsprechend, sind hier keine pausbäckigen Barockengeln am Werk, sondern lustige Kerlchen mit witzigen Frisuren unter dem Heiligenschein, mit Malerpinsel und Farbklecksen auf ihren weißen Gewändern.

Der Wiener Christkindlmarkt und der Wiener Adventzauber im Internet

Vom Wiener Rathauspark in die ganze Welt - der Adventzauber online zieht immer mehr "User" aller Altergruppen an. Die Website http://www.christkindlmarkt.at/ weist dieses Jahr bereits seit Mai steigende Zugriffszahlen auf.

Wirtschaftsfaktor Adventzauber

Der Wiener Adventzauber ist ein gutes Beispiel für gelungenes Eventmarketing im Tourismus. 1986 von der Stadt Wien initiiert, um das Unterhaltungs- und Erlebnisangebot der Stadt in der bis dahin stark vernachlässigten touristischen Nebensaison zu beleben, schlägt sich der Erfolg der Aktion in seither beträchtlich gestiegenen Nächtigungszahlen in den Monaten November und Dezember nieder.

Die Stadt Wien stellt ein Budget von derzeit 1 Million Euro (inkl. Steuern) zur Verfügung, das vom Wiener Wirtschaftsförderungsfonds verwaltet wird. Werbepool schafft mit diesen Mitteln die Erlebniswelt im Wiener Rathauspark und in der Volkshalle des Rathauses, die international Jahr für Jahr Aufmerksamkeit erregt und Gäste aus aller Welt nach Wien lockt.
Die Zuwachsraten bei der Entwicklung der Nächtigungszahlen im Wien-Tourismus seit 1985 - dem letzten Jahr ohne Adventzauber - in den Monaten November und Dezember sprechen eine klare Sprache. Die Ankünfte wurden innerhalb von 16 Jahren nahezu verdoppelt. Die Prozentsätze 89,49 und 93,91 für die Monate November und Dezember im Vergleich zu den insgesamt erfreulichen Steigerungen von 32,94% und 48,21 % von Jänner bis Oktober belegen den Erfolg des Wiener Adventzaubers.

Damit verbunden sind sowohl eine Steigerung der Auslastung der Hotellerie als auch die Absicherung von rund 30.000 Arbeitsplätzen in der Hotellerie und Gastronomie. Die Steuereinnahmen, die durch die Belebung der touristischen Nachfrage und durch die Umsätze des Markthandels erwirtschaftet werden, lassen sich nur schwer schätzen. Die Umsätze, die rund um den Adventzauber erzielt werden, dürften sich aber nach vorsichtiger Schätzung in einer Größenordnung von etwa 40 Millionen Euro bewegen.

Während des Adventzaubers und im Vorfeld erhalten zahlreiche Firmen Aufträge, um den Aufbau und klaglosen Betrieb der Erlebniswelt zu bewerkstelligen. Dabei ist festzuhalten, dass die Händler des Christkindlmarktes keinerlei Subventionen erhalten. Die bereitgestellten Mittel werden ausschließlich für die Gestaltung und den Betrieb des Adventzaubers, für die Strukturkosten von Christkindls Werkstatt sowie die anfallenden Personalausgaben verwendet. Während der 39 Veranstaltungstage, täglich von 8.30 bis 19.30 Uhr sind im Wechseldienst ca. 80 Personen beschäftigt, wodurch rund 15.000 Arbeitsstunden anfallen.

Weitere 218.000 Euro (inkl. Steuern) werden von der Wirtschaftskammer Wien für die Herstellung der Werbemittel (Prospekte, Fachzeitungen z.B. für den Bustourismus) sowie für den Bereich Medienbetreuung und Internet zur Verfügung gestellt. Um der touristischen Nachfrage verstärkt Rechnung zu tragen, wurde dieses Jahr Ende Juni ein Flyer in den Hauptsprachen Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch produziert und über den Wien Tourismus und die Österreich Werbung weltweit an touristische Multiplikatoren und Leistungsträger verteilt. Seit Mitte September liegt ein neuer Hauptprospekt in den touristisch relevanten Sprachversionen Deutsch/Englisch, Französisch/Englisch und Spanisch/Italienisch in einer Gesamtauflage von 105.000 Stück vor. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Pressebüro des Wiener Adventzaubers
ARGE Global Communications
Dr. Evelyn Miksch & Linda Pichler, MBA
A - 1090 Wien, Nussdorferstrasse 46/2/10
Tel/Fax: +43-1-317 94 02
E-Mail: global.comm@gmx.net

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019