Bodensee Agenda 21: "Von Kirchturm zu Kirchturm"

Veranstaltungen: "Städtekooperationen am Bodensee" und "Bürgerbeteiligung in der Gemeindepolitik"

Friedrichshafen/Stein am Rhein (VLK) - Unter dem Titel "Von Kirchturm zu Kirchturm" veranstaltet die Bodensee Agenda 21
am Dienstag, 19. November 2002 in der Neuen Messe in
Friedrichshafen ein Seminar zum Thema Städtekooperationen
am Bodensee. In der Veranstaltung soll der Frage
nachgegangen werden, wie sich Städtekooperationen am
Bodensee entwickeln könnten. In einer weiteren
Veranstaltung sind "Wege zu einer neuen Planungskultur",
wie sie in lokalen Agenda 21-Prozessen beschritten werden,
das Thema. Diese Veranstaltung findet am Donnerstag, 28.
November 2002 im Bürgerasyl, Windler-Saal, in Stein am
Rhein (CH) statt. ****

Die Zusammenarbeit der Kommunen am Bodensee ist
sinnvoll, denn: Ein gemeinsames Vorgehen der Kommunen mit gleichgelagerten Interessen spart Ressourcen und eröffnet
neue Lösungsansätze für eine nachhaltige Stadtentwicklung.
Als Beispiele dienen der Kooperationsraum Bodensee-
Oberschwaben und der Agglomerationsraum St. Gallen-West.
Aber auch aus Vorarlberg wird es einen Beitrag geben: Der Stadtplaner Markus Aberer wird über "Die Vision der
Rheintalstadt" sprechen.

Die Bodensee Agenda 21 steht in diesem Jahr unter dem
Motto "Lebensräume - Lebensträume - Raum sinnvoll nutzen".
Als Hauptreferent für die Veranstaltung "Von Kirchturm zu Kirchturm" konnte Professor Karl Ganser gewonnen werden.
Ganser hat insbesondere durch seine Tätigkeit als
Geschäftsführer der Internationalen Bauausstellung Emscher-
Park nationale und internationale Anerkennung errungen. Er
gilt heute als Architekt des Ruhrgebiets und Visionär der Raumplanung. Über viele Jahre wurden unter seiner
Initiative in 120 Projekten in einem Planungsraum von 800
km² mit 17 Städten, zwei Kreisen und 2,5 Mio. Einwohnern
für Industrieanlagen neue Ideen und Verwendungen
erschlossen.

Bürgerbeteiligung fördern

In einer weiteren Veranstaltung sind "Wege zu einer
neuen Planungskultur", wie sie in lokalen Agenda 21-
Prozessen beschritten werden, das Thema. Im Mittelpunkt
steht die Frage, wie sich Bürger an der Kommunalpolitik
stärker beteiligen können und wie die Stadt- bzw. Gemeindeentwicklung vom gemeinsamen Handeln aller
profitiert. Im Rahmen eines grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausches sollen Möglichkeiten an
Praxisbeispielen aus Zürich-Schwammendingen, Konstanz und
aus dem Kanton Schaffhausen vorgestellt und diskutiert
werden. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 28.
November 2002 im Bürgerasyl, Windler-Saal, in Stein am
Rhein (CH) statt.

Anmeldungen zu den Seminaren und nähere Informationen

Büro für Zukunftsfragen
Amt der Vorarlberger Landesregierung
Bertram Meusburger
Weiherstraße 22
A-6900 Bregenz
Tel. 05574/511-20612 E-mail:
bertram.meusburger@vorarlberg.at
www.vorarlberg.at/zukunftsbuero
(so/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0011