Baumit open Erfolgsbilanz: 1.000.000 qm in 3 Jahren

Wärmedämmung mit "Klima"-Effekt für umgerechnet 8.000 Einfamilienhäuser, 7,2 Mio. Liter Heizöl/76,8 Mio. kWh, 17.600 to CO2 pro Jahr eingespart

Wien (OTS) - Im oberösterreichischen Losenstein gab es für Baumit dieser Tage allen Grund zum Feiern: Auf der Fassade des Passivhauses von Familie Gundendorfer wurde der 1.000.000ste Quadratmeter Baumit open KlimaFassade verlegt. "In drei Jahren von 0 auf 1 Million, damit hat die Innovation aus dem Hause Baumit die Reifeprüfung mit Auszeichnung bestanden. Denn kaum ein anderes Produkt im Wärmedämmbereich", so Erich Schwarzbauer, Geschäftsführer der Baumit GmbH Bad Ischl, "hat gesundes, natürliches, energiebewusstes und darüber hinaus kostengünstiges Wohnen derart unter einem Dach vereint wie die Baumit open KlimaFassade".

Die Bilanz kann sich sehen lassen: umgerechnet rund 8.000 massiv gebaute Einfamilienhäuser (berechnet auf der Basis 25 cm Hochlochziegel für die Außenwand, k-Wert 1,1) wurden in den vergangenen drei Jahren mit der Baumit open KlimaFassade optimal wärmegedämmt. Damit werden pro Jahr insgesamt nicht weniger als 7,2 Mio. Liter Heizöl oder 76,8 Mio. kWh allein bei der Raumheizung eingespart und zudem der Umwelt eine jährliche CO2-Belastung von rund 17.600 Tonnen erspart.

Langjährige Erfahrung und hohes Fachwissen der Mitarbeiter der Baumit-Gruppe in Wopfing, Peggau, Wietersdorf und Bad Ischl wurden eingebracht, um 1999 eine völlig neue Generation der Wärmedämmung zusammen mit Forschungsinstituten der Technischen Universität Wien und der akkreditierten Prüfanstalt MA 39 der Gemeinde Wien zu entwickeln. Das Besondere: bei der Baumit open KlimaFassade kann Wasserdampf ungehindert nach außen dringen. Die Außenwände werden warm gehalten und garantieren dadurch das für Wohlbefinden und Behaglichkeit richtige Verhältnis von Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit. Die Baumit open KlimaFassade umhüllt das Mauerwerk quasi wie ein Mantel, wodurch baulich bedingte Wärmebrücken aufgehoben werden. Die Wärme verbleibt im Haus. Heizkosten und Schadstoffemissionen werden reduziert.

Die KlimaFassade lässt sich nicht nur bei Neubauten, sondern auch ohne Mehrkosten zu einer herkömmlichen Fassadensanierung bei Altbauten einsetzen. Die dabei erzielte Heizkostenersparnis liegt bei bis zu 35%. Für eine original getreue Gestaltung der Fassade bietet Baumit zudem ein reichhaltiges Sortiment an Fassadenprofilen, Putzstrukturen und knapp 200 Farben an.

Erstes Passivhaus in Losenstein mit Baumit open KlimaFassade

Das Wohnhaus der Familie Gundendorfer ist das erste Passivhaus in der Gemeinde Losenstein in Oberösterreich. Das Besondere an der hier verwendeten gemischten Konstruktion aus Holz und Stahlbeton ist der Wandaufbau. Um einerseits die Wanddicke zu reduzieren, anderseits den für ein Passivhaus geforderten U-Wert zu erreichen, wurde die Außenhülle mit der Baumit open KlimaFassade ausgeführt. Das Wohnobjekt belegt zudem, dass Passivhäuser auch ohne Pultdächer realisierbar sind, wenn bei der Planung sowohl Funktion als auch der Materialeinsatz geschickt kombiniert werden. Der Wohntrakt weist nicht zuletzt durch den Einsatz der Baumit open KlimaFassade - eine Energiekennzahl von 13 kWh (pro m2/a) auf.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Baumit
freecomm.wien.graz
Jörg Schaden,
office@freecomm.cc
Tel.: 01/47 850 14, Fax: 01/47 850 16
http://www.baumit.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005