ORF-"Millionenshow": Die Million ist gefallen!

  33-jährige Logistikerin erste Euro-Millionärin bei Armin Assinger   Wien (OTS) - Das Warten hat ein Ende! Ausgerechnet der 11. November, Faschingsbeginn, wurde zu ihrem Glückstag! Die 33-jährige Christiane de Piero hat in Folge 137 der "Millionenshow", am Montag, dem 11. November 2002, voll abgeräumt und eine Million Euro gewonnen. Die Kärntnerin mit italienischen Vorfahren beantwortete als erste Kandidatin in der "Millionenshow" mit Armin Assinger alle 15 Fragen korrekt und verließ als frisch gebackene Millionärin, begleitet von Sprühregen und tobendem Applaus, das Fernsehstudio. Die junge Kärntnerin, die in Wien lebt, freut sich riesig: "Ich kann es ja noch gar nicht glauben! Als ich dort auf dem Sessel saß, war ich irgendwie total abgehoben, so wie wenn man neben sich steht. Ich hab' mir gedacht, das passiert jetzt nicht wirklich. Es ist mir total gut gegangen und ich hab' viel Freude dabei gehabt!" Auch Armin Assinger freut sich mit seiner Landsfrau: "Ich finde es ganz toll, dass es nun ausgerechnet einer Kärntnerin gelungen ist, die Million zu knacken. Christiane de Piero war so locker, aber doch pfiffig mit Schmäh, eben eine echte Kärntnerin. Ich gratuliere ihr recht herzlich!"

Die frisch gebackene Euro-Millionärin
 
Christiane de Piero ist 33 Jahre alt, lebt in Wien und arbeitet als Logistikerin in einer Getränkefirma. Bei der "Grechtenfrage", was sie jetzt wohl mit so viel Geld macht, muss sie lachen: "Ich hab' es mir noch nicht so genau überlegt. Mein erster Spontanwunsch war eine Flasche Chateau Petrus, der Traum jedes Rotweinliebhabers. Aber im Ernst, ich werde mir wahrscheinlich eine Wohnung kaufen und reisen. Am liebsten nach Spanien/Andalusien, weil dort soll es ja bekanntlich fabelhaften Sherry geben!" Natürlich hofft jeder, so de Piero, der zur Aufzeichnung der "Millionenshow" nach Köln fährt, dass er den ganz großen Gewinn macht. Das Geld stand bei ihr aber nicht im Vordergrund - Spaß sollte es machen, lacht die junge Euro-Millionärin. Privat hängt für Christiane de Piero seit Mai der Himmel voller Geigen: "Mein Freund hat sich auch mit mir sehr gefreut. Und am ersten Abend, als ich nach der Aufzeichnung wieder in Wien war, hat er mich zu einem sehr romantischen Essen eingeladen, obwohl jetzt müsste ich ihn ja einladen, oder?" Zu ihren Hobbys zählen Musik, Lesen, Malen mit Acrylfarben und außerdem besucht de Piero eine Weinakademie in Rust. Und wenn es dann die Zeit noch zulässt, besucht sie gerne ihre Familie in Kärnten.
 
Mit Glück und Verstand zur Million Euro

Bei Armin Assinger legte Christiane de Piero einen sensationellen Lauf hin. Mit nur einem Joker, dem Publikumsjoker, der bei elften Frage eingesetzt wurde, ging es am Freitag, dem 8. November, bis zur 13. Frage: "Wie heißt der Herrscher in Mozarts Oper 'Die Entführung aus dem Serail'? A: Bassa Ali, B: Bassa Hassan, C: Bassa Omar oder D:
Bassa Selim." Christiane de Piero, die die Oper gesehen hat, weiß, dass die richtige Antwort Bassa Selim ist. In der Sendung am Montag, dem 11. November, war es dann nur noch ein Katzensprung bis zur Euro-Million. Mit noch zwei Jokern in der Tasche ging es über die 14. Frage direkt zur alles entscheidenden Millionenfrage "Wer schlägt in der griechischen Sage der Medusa den Kopf ab? A: Herakles, B: Iason, C: Perseus oder D: Achilleus." Jetzt kommt der 50:50-Joker ins Spiel und die Antworten B und C bleiben über. Nun ist sie sich ganz sicher, setzt aber noch den letzten Joker ein und ruft ihren Freund Fritz Wollner an. Auch er stimmt ihr zu, dass Antwort C richtig ist. Die junge Kärntnerin vertraut ihrem Telefonfreund, nimmt Perseus und gewinnt eine Million Euro.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001