Kuntzl: ÖVP hat Frauenpolitik quer durch alle Bereiche abgeschafft

Wien (SK) "Die ÖVP-geführte Regierung hat die Frauenpolitik quer durch alle Bereiche abgeschafft", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl zur heute von ÖVP-Generalsekretärin Rauch-Kallat erhobenen Forderung, Frauenpolitik in allen Politikbereichen zu verankern. Kuntzl sieht in dieser Forderung Rauch-Kallats "einzig und allein eine billige Ausrede dafür, dass die ÖVP auch in Zukunft kein Frauenministerium haben will". Kuntzl bekräftigte dazu, dass eine SPÖ-geführte Regierung das Frauenministerium wieder einführen werde. ****

"Frauenanliegen, die natürlich in allen Politikfeldern berücksichtigt werden müssen, brauchen auch eine starke Lobby. Eine Frau an der Spitze eines Frauenministeriums ist dafür eine wichtige Voraussetzung und eine notwendige Impulsgeberin", sagte Kuntzl. Sie erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass die schwarz-blaue Regierung sofort nach Antritt die Kindergartenmilliarde gestrichen hat. "Daran kann man ermessen, was von der plötzlichen Forderung Rauch-Kallats nach bedürfnisgerechten Kinderbetreuungseinrichtungen zu halten ist", sagte Kuntzl. "Genau das hat die ÖVP allen Familien zweieinhalb Jahre lang vorenthalten."

Wenig hält Kuntzl auch von Rauch-Kallats Versprechen einer "partnerschaftliche Politikgestaltung", nachdem nach Rauch-Kallats Meinung der "linke Feminismus überholt" wäre: "Wie die partnerschaftliche Politikgestaltung nach Art der ÖVP aussieht, hat der Wiener ÖVP-Chef Finz vorgeführt", sagte Kuntzl. Finz hatte vor kurzem bei einem Wahlkampfauftritt gesagt: "Jede Stimme ist wichtig, auch wenn's die einer Frau ist." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007