Dreharbeiten zu ORF-Koproduktion "Annas Heimkehr": Veronica Ferres als couragiertes Kindermädchen in der NS-Zeit

Xaver Schwarzenberger inszeniert bewegendes TV-Drama

Wien (OTS) - Seit 23. Oktober 2002 steht die deutsche Filmschauspielerin und diesjährige Darstellerin der Buhlschaft bei den Salzburger Festspielen, Veronica Ferres, in der Titelrolle der ORF-Koproduktion "Annas Heimkehr" vor der Kamera: Die Gemeinschaftsproduktion von Endemol, Bayerischem Rundfunk, ARTE und ORF ist ein bewegendes Drama über die Zivilcourage eines deutschen Kindermädchens in der NS-Zeit. Veronica Ferres spielt Anna Schweighofer, die während des Zweiten Weltkriegs die Tochter ihrer ehemaligen jüdischen Arbeitgeber vor den Nazis rettet, indem sie die kleine Franziska Goldberg als ihr eigenes uneheliches Kind ausgibt. Anna flüchtet aus München und kehrt mit Franzi in ihren bayerischen Heimatort zurück. Es folgen drei schwere Jahre, in denen die couragierte junge Frau täglich darum kämpft, die jüdische Herkunft des Mädchens vor den Dorfbewohnern und auch vor ihrer eigenen Familie zu verheimlichen.
An der Seite von Veronica Ferres verkörpert Julia Krombach Annas Ziehtochter Franzi, in weiteren Hauptrollen stehen Julia Stemberger, Herbert Knaup, Erni Mangold, Karl Markovics, Jens Harzer, Tommy Schwimmer und Veronika Fitz vor der Kamera des österreichischen Erfolgsregisseurs Xaver Schwarzenberger. Die Dreharbeiten zu "Annas Heimkehr" sind bis Anfang Dezember geplant, als Drehorte dienen Schauplätze in München und Umgebung sowie im Südtiroler Vinschgau. Die ORF-Ausstrahlung des Fernsehfilms, zu dem Herbert Knopp das Drehbuch verfasst hat, ist für 2003 geplant.

Zum Inhalt des Films
Anna Schweighofer (Veronica Ferres) lebt im München der frühen 40er Jahre. Sie ist noch immer eng mit der jüdischen Familie Goldberg (Andrea Eckert, Götz Spielmann)verbunden, bei der sie jahrelang als Dienstmädchen gearbeitet hat. Vor allem die achtjährige Franziska (Julia Krombach) ist ihr ans Herz gewachsen. Als die Goldbergs 1942 -kurz vor ihrer Flucht nach England - von den Nazis verschleppt werden, kann Anna Franziska im letzten Moment verstecken. Sie beschließt, das Mädchen als ihre eigene Tochter auszugeben und mit ihr nach Drachselreuth im Bayerischen Wald zurückzukehren - ihr Heimatdorf, das Anna vor zehn Jahren verlassen hat. Dort ist ihr Bruder Toni (Herbert Knaup) inzwischen Bürgermeister und NSDAP-Ortsgruppenleiter. Bei ihm und seiner Frau Helene (Julia Stemberger) kommt Anna mit Franziska, die sie jetzt Franzi nennt, unter. Sie lebt in ständiger Angst, dass Franzis wahre Identität entdeckt wird. Ihren Bruder, der spürt, dass etwas nicht stimmt und unbedingt den Namen des Vaters wissen will, kann Anna zunächst mit Lügen hinhalten und ihn schließlich sogar dazu bringen, einen Pass mit dem Nachweis arischer Abstammung für Franzi zu organisieren. Bedrohlich wird es, als ihr ehemaliger Verehrer Gregor Brunner (Karl Markovics) in Drachselreuth auftaucht und sich wieder in sie verliebt. Brunner ist SS-Sturmbannführer und durchschaut Annas Versteckspiel. Das Leben von Anna und Franzi steht auf dem Spiel.

"Annas Heimkehr" ist eine Endemol-Filmproduktion in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk, arte und ORF, gefördert mit Mitteln des FFF Bayern.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001