Das Abfallwirtschaftskonzept als Controlling-Instrument

"AWK-Plus": Workshop-Reihe von WKÖ und Bundessparte Industrie

Wien (PWK768) - "Wir wollen mit der angebotenen AWK-Plus-Workshopreihe die Initiative ergreifen, um unsere Betriebe bei der Anpassung ihres Abfallwirtschaftskonzepts an die gesetzlichen Anforderungen zu unterstützen," berichtet Komm.Rat Ing. Michael Zimmermann, stellvertretender Umweltsprecher der Bundessparte Industrie.

Durch das Abfallwirtschaftsgesetz 2002 sind nunmehr auch Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeiter verpflichtet, ein Abfallwirtschaftskonzept (AWK) zu erstellen. Bis dato galt dies nur für Unternehmen mit mehr als 100 Arbeitnehmern. Gleichzeitig hat der betriebliche Abfallbeauftragte die Verpflichtung, im Zuge der AWK-Erstellung die Kosten der Abfallbehandlung und die Erlöse der Altstoffe dem Betriebsinhaber darzustellen.
Die Firmen haben ein Jahr Zeit, um dieses Konzept zu erarbeiten und sind dann verpflichtet, es alle fünf Jahre fortzuschreiben. "Wichtig ist aber, rechtzeitig zu beginnen," betont Zimmermann.

Workshop 1 findet am 7. November 2002 statt und befasst sich mit dem Verfahren der AWK-Erstellung und der Kosten/Nutzenermittlung im Abfallbereich. In der Zeit bis zum zweiten Workshop am 11. Dezember 2002 erheben die Teilnehmer in ihren jeweiligen Unternehmungen die betriebsspezifischen Input/Output-Ströme sowie Kosten in den Bereichen Abfall, Abwasser, Luft/Lärm und Energie und legen relevante Kennzahlen für den internen bzw. externen Betriebsvergleich fest.

Workshop 2 beinhaltet darauf aufbauend Informationen zu Wasser-, Energie-, Luft- und Lärmmanagement und sieht eine Präsentation ausgewählter Teile der praktischen Arbeiten vor, um ein Feedback zu ermöglichen.

Das Projekt "AWK-Plus" wird von der Bundessparte Industrie und der Wirtschaftskammer Österreich gefördert und kann deshalb zum Preis von € 150,-- excl. USt. angeboten werden. Information und Anmeldung:
Bundessparte Industrie - Energie- und Umweltpolitik; Mag. Else Schweinzer, Wiedner Hauptstr. 63, 1045 Wien, Tel. 01/50105-3451, Fax 01/50105/273, else.schweinzer@wko.at, http://wko.at/bsi (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Industrie-, Energie- und Umweltpolitik
Mag. Else Schweinzer
Tel.: (++43-1) 50105-3451

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005