Zentralasien-Konferenz in Krems

Strasser lud zum Workshop "Bordermanagement" über Modelle der regionalen Zusammenarbeit im Grenzdienst und bei der Ausbildung

Wien (OTS) - Auf Einladung von Innenminister Dr. Ernst Strasser trafen sich am 3. Oktober 2002 in Krems/Donau in Niederösterreich hochrangige Vertreter der fünf zentralasiatischen Republiken Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenien und Usbekistan sowie der USA, der Europäischen Kommission und Österreichs zu einem Top-level-Workshop.

Der zentralasiatische Raum sei "von großer Bedeutung für die innere Sicherheit der Europäischen Union und damit auch für Österreich. Wichtige Routen der illegalen Migration und des Drogenhandels führen durch diese Region. Es ist daher in unser aller Interesse, dass die fünf Republiken ihren Weg der Stabilität und Entwicklung fortsetzen", betonte Strasser in seiner Eröffnungsrede.

Das österreichische Innenministerium wolle bei der Ausbildung im Grenzdienst mit den fünf Republiken eine Partnerschaft eingehen, erläuterte der Minister: "Wir sind bereit, die Länder mit unserem Wissen und unserer Erfahrung zu unterstützen, einen modernen Grenzdienst aufzubauen." Keine Polizei, kein Grenzdienst könne auf sich allein gestellt die Herausforderungen der Gegenwart bewältigen. Ziel des Projekts sei die Einrichtung einer regionalen Ausbildungsakademie für Führungskräfte des Grenzdienstes. Für das Projekt seien mit der Europäischen Kommission und den USA wichtige Verbündete gefunden worden, berichtete Strasser.

Die Konferenz in Krems ist Startschuss für die Zusammenarbeit zwischen Österreich und der Europäischen Union einerseits und den fünf zentralasiatischen Republiken andererseits. Bei diesem Top-Level-Workshop wurden Modelle der Grenzdienstausbildung präsentiert. Als Kooperationspartner für die Ausbildungsmodelle sind die Europäische Polizeiakademie (CEPOL) und die Mitteleuropäischen Polizeiakademie (MEPA) vorgesehen. Es wird ein Team mit Experten aus Österreich, der EU und den USA für die Trainerausbildung eingerichtet. Im Sommer 2003 soll ein Grenzdienst-Ausbildungskurs in Zentralasien als Pilotmodell stattfinden; im Oktober 2003 soll der erste reguläre Kurs gestartet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sabine Klinglmair, BMI/Internationale Abteilung
Tel.: +43-1-53126-4730, sabine.klinglmair@bmi.gv.at

Mag. Gerhard Karner, BMI, Kabinett des Bundesministers
Tel.: +43-1-53126-2017, gerhard.karner@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001