Glawischnig: Käfig auf! - Raus aus der Massentierhaltung

Grüne fordern Bundestierschutzgesetz

OTS (Wien) - Ein Verbot der Käfighaltung von Legehennen und ein Bundestierschutzgesetz fordert heute die stv. Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, anlässlich des morgigen Welttierschutztages bei einer Presseaktion vor dem Parlament: "Endlich raus aus der Massentierhaltung!"

"Eine Voraussetzung für ein österreichweites Verbot der Käfighaltung ist ein Bundestierschutzgesetz, welches seit Jahren ausständig ist", ergänzt Glawischnig. Die Einrichtung einer unabhängigen Tieranwaltschaft und die Anerkennung des Tierschutzes als öffentliches Anliegen stellen die dringlichsten Anliegen in diesem Zusammenhang dar.

Zum Hintergrund: In Österreich werden insgesamt 5,9 Mio. Legehennen gehalten, davon rund 3,5 Mio. in Käfighaltung und 2,4 Mio. in Boden-oder Freilandhaltung. Den Legehennen in den Käfigen heben weder Bewegung noch Sonnenlicht. Die ihnen im Käfig zur Verfügung stehende Fläche beläuft sich derzeit auf zwei Drittel eines DIN A4-Blattes. Nach der EU-Richtlinie zum Schutz von Legehennen muss die Käfigbodenfläche ab 2003 pro Tier zwar von 450 qcm auf 550 qcm erhöht werden und ab 2012 müssen Käfige über eine nutzbare Fläche von 600 qcm verfügen und mit Sitzstange, Scharr- und Sandbademöglichkeit ausgestattet sein. Aber in modifizierter Form ist die Käfighaltung auf EU-Ebene weiterhin möglich. Zu erwarten sind daher hohe Investitionen für die so genannten ‚ausgestalteten Käfige’, die jedoch nur zu geringfügigen Verbesserungen für die Tiere führen.

Die Umsetzung der EU-Richtlinie fällt - wie der gesamte Tierschutz -in den Bereich der Bundesländer. Wien, Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Kärnten haben zwar frühere Verbotsfristen für konventionelle Käfiganlagen gesetzt. Es gibt aber immer wieder Ausnahmebestimmungen wegen ‚wirtschaftlicher Unzumutbarkeit’ wie z.B. in Salzburg. In den agrarischen Intensivgebieten wie Steiermark, NÖ, Burgenland ist die Käfighaltung weiterhin erlaubt.

In Deutschland dagegen sind auf Initiative der Grünen nicht nur die konventionellen Käfige für Legehennen verboten, sondern auch die so genannten ‚ausgestalteten’ Käfige. Eine Arbeitsgruppe von WissenschaftlerInnen der Bereiche Tierhaltung, Volkswirtschaft der Universität Kassel hat in einer Studie die Machbarkeit und die Sinnhaftigkeit eines ‚Ausstiegs aus der Käfighaltung’ bestätigt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003