VP-Tschirf: Ein Drittel aller Arbeitslosen sind nach wie vor Wiener!

Vorwürfe an Bundesregierung sind haltlos

Wien (01.10.2002) - "Die Arbeitslosigkeit in Wien ist dank der verfehlten Politik der SPÖ-Stadtregierung auf einem derart hohen Niveau, dass man sich nach wie vor jedes Monat wundern muss, dass sie überhaupt noch weiter steigen kann. Die absoluten Zahlen belegen, dass die zaghaften SP-Versuche, den Wiener Arbeitsmarkt zu beleben, untauglich waren, und daher nicht gefruchtet haben", so der VP-Klubobmann im Rathaus Dr. Matthias Tschirf. ****

Mit fast einem Drittel des Gesamtanstieges der Arbeitslosen im Bundesgebiet trägt Wien im September wieder einmal die Hauptlast. Auch ein Drittel aller Arbeitslosen sind Wiener, obwohl nur ein Fünftel aller Österreicher in der Bundeshauptstadt wohnen. "Die Bundesregierung hat mit ihrem Beschäftigungs- und Konjunkturpaket gemeinsam mit den Sozialpartnern ihre Hausaufgaben gemacht. Die Wiener Stadtregierung hingegen hat etwa durch ihre Kürzung der Investitionen im Baubereich die hohe Arbeitslosigkeit selbst verschuldet. Die Vorwürfe des SP-Klubobmanns an die Bundesregierung sind unter diesem Blickwinkel zynisch und als völlig haltlos zurückzuweisen", so Tschirf abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 64 FAX +43 (1) 515 43 -29
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0003