Gusenbauer: Pensionen sichern statt Ankauf teurer Kampfflugzeuge

Gusenbauer und Blecha fordern Pensionsanpassung in Höhe der Teuerungsrate=

Wien (SK) "Jemand, der ein Leben lang gearbeitet hat, hat Anspruch auf eine angemessene Pension", betonten SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer und der Präsident des Österreichischen Pensionistenverbandes (PVÖ), Karl Blecha, am Dienstag im Rahmen eines Besuches des Seniorentages im Wiener Rathaus und bekräftigten in dem Zusammenhang die Forderung nach einer Pensionsanpassung mindestens in Höhe der Teuerungsrate. Gusenbauer forderte darüber hinaus die Abschaffung der Ambulanzgebühren und der Unfallrentenbesteuerung. "Mir ist wichtiger, dass die Ambulanzgebühren und die Unfallrentenbesteuerung abgeschafft werden und die Pensionen gesichert werden, als dass teure Kampfflugzeuge gekauft werden", unterstrich der SPÖ-Vorsitzende. ****

Die Einführung der Ambulanzgebühren habe keinerlei Einnahmen, sondern nur Belastungen für die Betroffenen und mehr Bürokratie gebracht, so Gusenbauer. Er sei erst neulich in Krieglach von einer Pensionistin darauf angesprochen worden, welche Belastung für sie die Ambulanzgebühr bei einer Pension in der Höhe von etwa 800 Euro bedeuteten. Denn für sie würden nicht nur die Kosten für die Ambulanzgebühr anfallen, sondern auch jene für die Anfahrtskosten zur Ambulanz. Die Besteuerung der Unfallrenten sei überhaupt ein "Symbol der Ungerechtigkeit", denn die Unfallrentner würden durch diese Maßnahme ein Drittel weniger Einkommen erhalten. Gemeinsam mit den Pensionisten wolle er die Abschaffung der Ambulanzgebühren und der Unfallrentenbesteuerung sowie die Sicherung der Pensionen in die Tat umsetzen, betonte der SPÖ-Chef abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017