ÖBB: Start für Revitalisierung Bahnhof Krems/Donau

2,68 Mio. Euro für einen attraktiven Verkehrsknotenpunkt

Heute Vormittag ist der Startschuss für den Umbau des Bahnhofes der Donaustadt Krems erfolgt. Ing. Hans Penz, 3. Präsident d. NÖ-Landtages in Vertretung des Landeshauptmannes, Bürgermeister Franz Hölzl und Vizebürgermeister Erwin Kirschenhofer nahmen gemeinsam mit ÖBB-Generaldirektorstellvertreter DI Helmut Hainitz und dem Programmleiter der ÖBB-Bahnhofsoffensive DI Norbert Steiner den feierlichen Spatenstich vor. Mit der Umsetzung dieses Projektes erhält Krems eine moderne und serviceorientierte Schnittstelle zwischen öffentlichem Verkehr und Individualverkehr. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt 2,68 Millionen Euro, 2004 wird das Projekt abgeschlossen sein.****

Bahnhof wird großzügig erneuert
Bis Sommer 2004 wird nach den Plänen der beiden Architekten Podrecca und Göbl eine zeitgemäße Modernisierung des Bahnhofes samt Vorplatz realisiert, womit ein entsprechendes Erscheinungsbild, sozusagen eine Visitenkarte für die Stadt Krems entstehen wird. Das Bahnhofsgebäude bleibt baulich unverändert, im Inneren wird eine helle und angenehme Atmosphäre mit einem einladenden Ambiente geschaffen. Ein neues ÖBB-Reisecenter, Geschäfte, ein lichtdurchfluteter Wartebereich und ein durch eine Alu-Glas-Konstruktion gedeckter Zugang von den Bushaltestellen zum Haupteingang des Bahnhofes sind Eckpunkte für einen attraktiven Verkehrsknotenpunkt. Darüber hinaus wird über dem Hausbahnsteig ein breites neues Bahnsteigdach bis zur Bahnsteigkante gespannt und auf der Vorderseite des Bahnhofes werden neue Bahnhofsvordächer vor den Geschäftseingängen für Schutz vor Sonne oder Regen sorgen.

Die Bahnhofsoffensive im Detail
Der Innenbereich des Bahnhofes und das gesamte Erdgeschoss (mit Ausnahme der Post) wird umstrukturiert und renoviert. Ein Angebot an Gastronomie und Dienstleistung wird in den neuen Shopflächen zur Verfügung stehen. Der Bereich Personenkassa und Gepäckraum wird großzügig zu einer Geschäftsfläche, einer Trafik und einer Bäckerei, mit Eingängen von der Halle und vom Bahnhofvorplatz, umgewandelt. Auch der Bereich der Fahrdienstleitung wird räumlich verändert. Die zweigeschossige Bahnhofshalle, als Herz des gesamten neustrukturierten Bahnhofsgebäudes, wird komplett erneuert. Der Großteil der bestehenden massiven Wände wird mit beweglichen Glaspaneelen versehen. Dadurch wird der Charakter eines Begegnungs-und öffentlichen Raumes gesteigert und die Bahnhofshalle mit den angrenzenden Bereichen vernetzt. Im Zuge der Arbeiten werden auch sämtliche Türen und Fenster des Bahnhofes erneuert, sowie die Fassade mit einem neuen Anstrich versehen.

Neuer Bahnhofvorplatz, kundenfreundlicher Übergang Schiene/Straße Im Zuge des Bahnhofumbaues wird auch der Bahnhofvorplatz in Krems, in Zusammenarbeit mit den ÖBB und dem Land Niederösterreich, durch die Stadt Krems neu gestaltet. Besondern Service bieten neue Alu-Glas-Leichtkonstruktionen, welche den Reisenden in Form eines gedeckten Zuganges von den Bushaltestellen zum Bahnhofshaupteingang einen effizienten Witterungsschutz bieten.

ÖBB-Bahnhofsoffensive
Im Rahmen der Bahnhofsoffensive investieren die ÖBB derzeit österreichweit 289,16 Mio. Euro. Für Hochbaumaßnahmen im Rahmen der Bahnhofsoffensive Krems werden aus diesem Budgettopf 2,68 Mio. Euro aufgewendet.
Ganze Stadtviertel erhalten durch die moderne Bahnhofsarchitektur ein neues Erscheinungsbild. Das Bauprogramm umfasst die Modernisierung der 20 frequenzstärksten Bahnhöfe Österreichs. Diese 20 Großbahnhöfe werden von ca. 45 % aller Bahnreisenden frequentiert, die ÖBB erzielen in diesen Bahnhöfen rund 70 % der Einnahmen aus dem Personenverkehr. Das vom Bund genehmigte Programm sieht die Realisierung in zwei Etappen vor:
Bahnhofsoffensive Phase 1 (Planung und Durchführung): 11 Bahnhöfe, von denen fünf in Bau sind und für die Bahnhöfe Baden und Krems nunmehr grünes Licht gegeben wurde. Investitionsvolumen 203,28 Mio. Euro. Mitte nächsten Jahres wird der Hauptbahnhof Graz fertiggestellt, dann folgt der Hauptbahnhof Innsbruck. Bahnhofsoffensive Phase 2 (derzeit nur Planung): 9 Bahnhöfe, welche derzeit in der Planungsphase sind. Für drei dieser Bahnhöfe (Wien Nord, Salzburg Hbf, Attnang-Puchheim) wurden vom Bund bereits Geldmittel in Höhe von 85,88 Mio. Euro für den Bau übertragen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Kommunikation Niederösterreich
Mag. Johann Rankl
Tel. 02742/93000/3527, Fax 3881
E-Mail: johann.rankl@kom.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001