Schüssel: China ist wichtiger Partner Österreichs

Chinesischer Ministerpräsidenten Zhu Rongji zu offiziellem Besuch bei Bundeskanzler Schüssel

Wien (OTS) Bundeskanzler Wolfgang Schüssel begrüßte heute den chinesischen Ministerpräsidenten Zhu Rongji zu einem offiziellen Besuch im Bundeskanzleramt. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Intensivierung der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Österreich und der Volksrepublik China. So wurden unter anderem ein Ausbau des Flugverkehrs zwischen Österreich und China, der Ausbau der Handelsbeziehungen sowie die weitere Förderung des wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen diskutiert, so der Bundeskanzler. Die bilateralen Beziehungen bezeichnete Schüssel als hervorragend. "Wir Österreicher lieben China, seine Kultur, seine Geschichte und seinen Beitrag zum Weltkulturerbe. Wir können von China viel Weisheit und Erfahrung lernen", so Schüssel.

Der Bundeskanzler dankte dem chinesischen Ministerpräsidenten für dessen Anteilnahme für die österreichischen Hochwasseropfer und drückte gleichzeitig der chinesischen Bevölkerung, die ebenfalls in diesem Sommer Opfer einer verheerenden Hochwasserkatastrophe wurde, sein Mitgefühl aus. "Solidarität in schweren Zeiten tut immer gut", sagte der Bundeskanzler.

Der Bundeskanzler hob den sehr intensiven und kontinuierlich steigenden wirtschaftlichen Austausch zwischen Österreich und China hervor. "Wir konnten unser gegenseitiges Handelsvolumen voriges Jahr um ein Viertel steigern. Die Exporte Österreichs nach China sind 2001 sogar um 70% gewachsen. China ist einer der wichtigsten Handelspartner und hinter den USA zweitwichtigster internationaler Markt für Österreich ", betonte Schüssel und gratulierte dem Ministerpräsidenten zur Aufnahme Chinas in die WTO. Durch die Mitgliedschaft Chinas sei die WTO nun zu einer "wirklichen Welthandelsorganisation" geworden.

Ein weiterer Gesprächspunkt war auch die außenpolitische Rolle Chinas bei regionalen und internationalen Konflikten, so Schüssel und nannte vor allem die Entspannungsbemühungen Chinas bei der asiatischen Finanzkrise, beim Konflikt zwischen Nord- und Südkorea, sowie bei den wachsenden Spannungen zwischen Indien und Pakistan um die Kaschmirregion.

Abschließend bedankte sich Bundeskanzler Schüssel für das großzügige Geschenk Chinas an den Tiergarten Schönbrunn anlässlich des 250-jährigen Bestehens dieser Wiener Institution. So überlässt China leihweise dem Tiergarten ein Pandabären-Pärchen. "Damit hat Ministerpräsident Zhu unserem Tiergarten-Direktor Helmut Pechlarner und mir persönlich eine große Freude bereitet", so der Bundeskanzler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Verena Nowotny
Tel.: (++43-1) 53115/2922

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBK0001