GdG stellt Weichen für die nächsten 4 Jahre Utl . : Wiener Landeskonferenz für kommende Woche einberufen - 442 Delegierte entscheiden über mehr als 100 Anträge und den neuen Vorstand

Wien (GdG/ÖGB). Am 24 . September ist es soweit: Im Reed Messe Wien Kongresszentrum beginnt die zweitägige Wiener Landeskonferenz. Das höchste Gremium der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) tagt nur alle vier Jahre. Das Gewicht der Konferenz lässt sich unter anderem aus der Liste der Besucher ablesen. Unter vielen anderen haben sich neben ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch der Wiener Bürgermeister Michael Häupl, AK-Präsident Herbert Tumpel und SP-Klubobmann Josef Cap angesagt.++++

Nach Berichten über umgesetzte Ziele, Schwierigkeiten und Erfolge der vergangenen vier Jahre geht die Konferenz in die heiße Phase. Das Arbeitsprogramm für die kommende Periode wird beschlossen. Von der Antragsprüfungskommission begutachtete Anträge aller Fraktionen gelangen zur Abstimmung. Insgesamt beraten die 442 Delegierten über mehr als 100 Anträge. In geheimen Wahlen entscheiden die gewählten Delegierten anschließend über den neuen Vorstand und den neuen Vorsitzenden.

Mit gutem Grund steht die Landeskonferenz heuer unter dem Motto "Mittelpunkt Mensch". GdG-Vorsitzender Rudolf Hundstorfer: "Gerade in Zeiten , in denen der Ruf nach E-Government immer lauter wird, darf man nicht vergessen, dass hinter den Diensten der Kommunen Menschen stehen." Und zwar sowohl die Bediensteten, die vor Auswüchsen durch personell immer weiter abgespeckte Kommunaldienste zu schützen sind, als auch die Kunden, denen bester Service geboten werden soll. So könne zum Beispiel auch der beste und sparsamste Computer keine Krankenschwester ersetzen.

Vertreter der Medien sind zur 15. Ordentlichen Landeskonferenz herzlich eingeladen.
Ort : Messe Congress Center Wien, 1020-Wien, Südportalstraße 1, Haupteingang, 1. Stock, Johann-Strauß-Saal. Eröffnung und Begrüßung:
16.30 Uhr.

ÖGB, 19. September 2002
Nr. 713

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft der Gemeindebediensteten
Pressereferat
Telefon: (01) 313 16/83616

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002