Schüssel: Attraktives Modell für Freizeit- und Arbeitsunfälle

Betriebe erhalten 50 Prozent des Lohnes aus Unfallversicherung

Wien, 17. September 2002 (ÖVP-PD) Im heutigen Ministerrat sei auch ein weiteres Thema außer Streit gestellt worden: Ursprünglich habe die Wirtschaft gefordert, dass Überschüsse der Unfallversiche-rung in Form eine Beitragssenkung weitergegeben werden sollen. "Wir haben heute ein anderes, sehr attraktives Modell mit den Sozialpart-nern entwickelt", so Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel beim Presse-foyer nach dem Ministerrat. ****

Man werde bei Freizeitunfällen und Arbeitsunfällen in Hinkunft den Betrieben 50 Prozent des Lohns aus der Unfallversicherung erset-zen. Damit könne Gerechtigkeit in diesem Bereich herbeigeführt wer-den. Im Gegenzug verzichte die Wirtschaft für diesen Bereich auf eine Senkung der Beiträge, werde dies aber natürlich solidarisch vor allem den Betrieben anrechnen, die hier betroffen sind, so Schüssel. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0012