Domany: Jetzt strukturell richtige Maßnahmen setzen!

Anreize bei Jugendbeschäftigung, Investitionen und Export schaffen

Wien (PWK660) - "Die kleinen und mittleren Unternehmen sind die Träger der österreichischen Wirtschaft. Die mehr als 300.000 Betriebe sind dafür verantwortlich, dass es der heimischen Volkswirtschaft gutgeht. Die Frage ist nun, wie die Rahmenbedingungen von einer neuen Regierung gestaltet werden", betonte heute, Dienstag, der Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, Christian Domany, anläßlich der Eröffnung der IFABO. Aus Sicht der WKÖ sei es nun wichtig, strukturell richtige Maßnahmen zu setzen. "Die Zeiten sind unsicher. Es ist nicht einfach für Österreichs Klein- und Mittelbetriebe zu überleben", so Domany.

Als Maßnahmen nannte der WKÖ-General Anreize im Bereich der Jugendbeschäftigung sowie bei Investitionen und der Forschung und Entwicklung. Gleichzeitig müssten die heimischen Betriebe motiviert werden in den Export zu gehen. 15.000 von 300.000 Betrieben seien derzeit Exporteure, so Domany. Insbesondere die nahende EU-Erweiterung biete "große Chancen" für die KMU gerade im Export die es nun gelte zu nützen.(us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4161
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003