Koncilia und Schober: FPÖ Verkehrsreferent Dörfler will Kärntner Gemeinden 42 Landesstrassen aufdrängen!

Dörfler soll besser Zusagen einhalten und nicht die Kärntner Gemeinden belasten

Klagenfurt(SP-KTN): Bei der Sitzung des Ausschusses für Bauwesen und Verkehr hat FPÖ Landesrat Dörfler Dienstag vormittag eine völlige Kehrtwendung vollzogen. Anstelle der Übernahme der Rottensteiner Straße (Gemeinden St. Margareten im Rosental und Ebenthal) in das Landesstrassennetz, welche sowohl vom FPÖ Finanzreferenten Pfeifenberger als auch vom FPÖ Nationalrat Dolinschek bereits öffentlich zugesagt wurde, will Dörfler sich von 42 (!) Landesstraßen trennen.

"Das Chaos in der FPÖ hat anscheinend auch Landesrat Dörfler ergriffen, denn anders kann man seine nunmehrige Haltung nicht erklären", meinen SPÖ Ausschussvorsitzender LAbg. Dietmar Koncilia und SPÖ Bezirksparteivorsitzender LAbg. Rudolf Schober. Die von der SPÖ geforderte Übernahme der Dobrowastraße werde sogar durch ein Gutachten der Straßenbauabteilung unterstützt, da damit (langfristig) eine Anbindung des Rosentales an die Südautobahn erfolgen könne.

Die SPÖ-Abgeordneten werfen Landesrat Dörfler vor, er habe sich gar nicht mit diesem berechtigten Anliegen auseinander gesetzt. "Offensichtlich interessieren ihn die Probleme der Kärntner Gemeinden nicht, denn anders ist seine nunmehrige Idee 42 (!) Landesstraßen den Gemeinden zu übertragen, nicht erklärbar. Die betroffenen Kärntner Gemeinden wären finanziell gar nicht in der Lage, diese Strassen zu erhalten", so die SPÖ Abgeordneten Koncilia und Schober.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/57788-76
Mobil: 0664/ 543 0 444

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002