VP-Ulm: Häupl für SPÖ-Sündenfall bei Grünoase Sensengasse verantwortlich

Wien (17.09.2002) - "Bürgermeister Häupl darf sich nicht länger hinter der Verantwortung von Planungsstadtrat Schicker verstecken. Häupl selbst ist verantwortlich für den 'Sündenfall' der SPÖ im Zusammenhang mit dem Erholungsraum Sensengasse", so der Bezirksparteiobmann der ÖVP-Alsergrund, GR Dr. Wolfgang Ulm heute nach einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Sprecherin der Plattform Sensengasse, Gordana Brandner und Gemeinderat Rüdiger Maresch von den Grünen. "Die Oppositionsparteien fordern nun gemeinsam mit den Bürgern des Alsergrundes, dass das Geschäftsstück zur "Baulandwidmung Sensengasse" von der Tagesordnung des Stadtsenates am 20. September abgesetzt wird", so Ulm. ****

"Es darf nicht sein, dass mit der Sensengasse eine der letzten Grünoasen innerhalb des Gürtels verbaut wird. Die Bürgerbeteiligung in der Agenda 21 wird ad absurdum geführt, wenn die Wienerinnen und Wiener bei so wesentlichen Projekten wie Flächenwidmungen nicht mitarbeiten dürfen", kritisiert der VP-Bezirksparteiobmann. "Daher wird weiters ein Mediationsverfahren verlangt, bei dem die Bürger mitbestimmen können, was mit der Grünoase Sensengasse passiert", so Ulm abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 64 FAX +43 (1) 515 43 -29
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001