Magna Steyr: Systempartner für alle 4MATIC-Modelle

Allradantrieb auch für die Mercedes-Benz S- und C-Klasse

Wien (OTS) - Das Marktsegment der allradgetriebenen Personenwagen kann mit zwei prominenten Neuzugängen der Marke Mercedes-Benz aufwarten: DaimlerChrysler bietet das Allradsystem 4MATIC, das seit einigen Jahren mit großem Erfolg in der E-Klasse eingesetzt wird, nunmehr in entsprechend weiter entwickelten Ausführungen auch in der S- und in der C-Klasse an. Wie schon für die E-Klasse, so wurde auch für diese beiden neuen anspruchsvollen 4MATIC-Projekte Magna Steyr als Entwicklungs- und Produktionspartner von DaimlerChrysler auserkoren.

Auf dem Gebiet der Allrad- und Geländefahrzeugtechnik hat die industrielle Zusammenarbeit zwischen DaimlerChrysler und Magna Steyr eine jahrzehntelange Tradition. Das erste große Gemeinschaftsprojekt galt dem Geländewagenklassiker der Mercedes-Benz G-Klasse, der nach der gemeinsamen Entwicklung seit 1979 in Graz (Österreich) gebaut wird. Rund 160.000 G-Modelle rollten bisher vom Band. Graz ist mit derzeit rund 6.200 Mitarbeitern der größte Entwicklungs- und Produktionsstandort der Magna Steyr-Gruppe.

Basis der nunmehr auf die S- und die C-Klasse erweiterten Zusammenarbeit ist die jahrelange erfolgreiche Partnerschaft der beiden Unternehmen bei den 4MATIC-Modellen der E-Klasse der bisherigen Baureihe 210. Der 1995 von DaimlerChrysler beauftragte Magna Steyr-Leistungsumfang umfasste

  • die Entwicklung des 4MATIC-Allradsystems und dessen Integration in das Fahrzeug,
  • die Fertigung der allradspezifischen Komponenten und Bauteile sowie
  • die Serienfertigung der kompletten Fahrzeuge inklusive der gesamten Logistik für die Beschaffung und Steuerung aller erforderlichen Teile und Materialien.

Ende 1996 ging die E-Klasse 4MATIC in Graz in Serie. Seither wurden dort rund 72.000 Fahrzeuge gebaut. Damit konnte die ursprünglich vereinbarte Planstückzahl um rund 70 Prozent übertroffen werden!

Die große Marktakzeptanz des Allradsystems in der E-Klasse bewog DaimlerChrysler, die 4MATIC auch in der S-Klasse und der C-Klasse einzuführen. Im Jänner 2000 wurde daher ein neuer Kooperationsvertrag unterzeichnet, in dem Magna Steyr wiederum als Systempartner mit der Entwicklung und kompletten Fahrzeugfertigung der 4MATIC-Modelle der neuen E-Klasse (Baureihe 211) betraut wurde. Zusätzlich wurde Magna Steyr aber auch mit der entwicklungstechnischen Anpassung der 4MATIC an die S-Klasse und die C-Klasse sowie mit der Fertigung wesentlicher Bauteile des Allradsystems beauftragt.

Die Kernstücke des 4MATIC-Allradsystems, die in den österreichischen Magna Steyr-Werken Lannach und Ilz nahe Graz produziert werden, sind das einstufige Verteilergetriebe mit offenem Zentraldifferenzial für den Drehzahlausgleich zwischen den Achsen sowie das Vorderachsgetriebe.

Darüber hinaus ist Magna Steyr im Falle der S- und der C-Klasse auch für die Beschaffung und die Logistik jener allradspezifischen Bauteile verantwortlich, die Magna Steyr nicht selbst herstellt. Der gesamte Lieferumfang beträgt rund 280 Bauteile pro Fahrzeug, und Magna Steyr sorgt dafür, dass diese termingerecht und fertigungsoptimiert für die Montage in den Werken Sindelfingen (für die 4MATIC-Modelle der S-Klasse) und Bremen (für die 4MATIC-Modelle der C-Klasse) bereitgestellt werden.

Die Einbindung in alle 4MATIC-Projekte des Hauses DaimlerChrysler ist für Magna Steyr eine weitere Anerkennung ihrer umfassenden Entwicklungs- und Produktionskompetenz im allgemeinen und ihrer Allradkompetenz im besonderen durch einen der führenden Automobilhersteller der Welt. Zugleich ist sie eine Bestätigung für die Richtigkeit der Unternehmensstrategie, die Geschäftsfelder Automotive Engineering, Module und Systemintegration sowie Fahrzeugproduktion in kleineren und mittleren Stückzahlen (Nischenfahrzeuge) durch zukunftsorientierte Investitionen für den globalen Wettbewerb zu stärken und die führende Position von Magna Steyr als Anbieter der Automobilzulieferindustrie mit durchgängiger Gesamtfahrzeugkompetenz von der Entwicklung bis zur Serienfertigung auszubauen.

Magna Steyr - eine neue Dimension in der Automobil-Zulieferindustrie

Magna Steyr ist eine neuformierte Gruppe der Magna International Inc., Kanada. Als einer der führenden und meistdiversifizierten Automobilzulieferer-Konzerne der Welt beschäftigt Magna International weltweit an über 200 Standorten mehr als 67.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2001 einen Gesamtumsatz von 11 Milliarden US$.

Für die Magna Steyr-Gruppe sind derzeit an 17 Standorten in 7 Ländern rund 10.000 Mitarbeiter tätig, davon rund 2000 Entwicklungsingenieure und -techniker, womit Magna Steyr weltweit einer der größten Engineering-Anbieter innerhalb der Zulieferindustrie ist.

Der Gesamtumsatz der Magna Steyr-Gruppe im Jahr 2001 betrug 1,51 Millionen US$. In den zwei Hauptgeschäftsfeldern "Fahrzeugtechnik" und "Powertrain" befasst sich Magna Steyr mit dem gesamten Spektrum der Automobilentwicklung, mit Automobilproduktion sowie mit der Entwicklung und Produktion von Antriebsstrangkomponenten bzw. kompletten Antriebssträngen mit dem Schwergewicht auf Allradsystemen sowie mit Fahrwerks- und Achsmodulen und Massenausgleichssystemen für Motoren.

In der auf den Standort Graz konzentrierten Automobilproduktion werden im laufenden Geschäftsjahr 2002 rund 90.000 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Chrysler und Jeep von den Bändern rollen. Die Produktionskapazität in Graz wird in den kommenden zwei Jahren auf rund 200.000 Fahrzeuge hochgefahren werden, womit Magna Steyr der weltgrößte Automobilhersteller ohne eigene Marke ist.

Rückfragen & Kontakt:

MAGNA STEYR Herfried Teschl
Tel. 0043 (0) 316 404 2911
Fax: 0043 (0) 316 404 5510
Mobile: 0043 (0) 664 43 10 368
herfried.teschl@magnasteyr.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTD0002