AMA holt EU-Geld für Bio-Werbung

Kofinanzierung gebündelt über AMA abgewickelt

Wien (AIZ) - Die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. (AMA) hat in Brüssel die Genehmigung für einen großen Betrag für die Bewerbung von Bio-Produkten erhalten. Die Europäische Kommission hat entschieden, auf drei Jahre aufgeteilt insgesamt rund EUR 2,5 Mio. zur Verfügung zu stellen. Diese Mittel sind zu 50% kofinanziert. Das heißt, die EU-Mittel können nur dann abgeholt werden, wenn eine nationale Stelle diese Kofinanzierung übernimmt. Die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. stellt gebündelt die dazu notwendigen EUR 2,5 Mio. bereit. Insgesamt stehen also für die Bewerbung von Bio-Produkten in Österreich der AMA in den nächsten drei Jahren fast EUR 5 Mio. zur Verfügung.

Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH.: "Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, diese große Summe zugesprochen zu erhalten. Von 40 ausgewählten Programmen ist nur ein einziges Landesprogramm (Citrusfrüchte in Spanien) höher dotiert worden als das österreichische Bio-Programm. Bei den Bio-Programmen ist das von der AMA gemeinsam mit den Bioverbänden erarbeitete Programm das von der EU mit Abstand am besten dotierte. Das ist vor allem der Tatsache zu verdanken, dass gemeinsam mit den Bioverbänden ein sehr gutes Konzept erarbeitet wurde und die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. die geforderten Mittel zur Kofinanzierung gebündelt angeboten hat."

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am 27.09. in Wien werden Bundesminister Wilhelm Molterer, ARGE Bio-Landbau-Chef Alfons Piatti und AMA-Geschäftsführer Stephan Mikinovic die neue Bio-Kampagne und geplante Aktivitäten vorstellen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0004