Arbeitslosigkeit: Bures kritisiert Bartensteins "Alibiaktionen"

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures wirft Wirtschaftsminister Bartenstein vor, dass er mittlerweile sogar von seiner Ausbildungsgarantie für Jugendliche abgerückt sei. Die von Barteinstein angekündigten Maßnahmen hält Bures für "Alibiaktionen". "Die Versäumnisse von Bartenstein haben zu dieser ungebremsten Zunahme der Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen geführt", sagte Bures. "Viel zu spät" kommt laut Bures die Verlängerung und Ausweitung des Jugendausbildungssicherungsgesetzes. "Durch das Zögern der Regierung stehen tausende Jugendliche im Herbst auf der Straße", so Bures. Denn die mehr als einjährige Untätigkeit der Regierung führe dazu, dass die nun angekündigten Maßnahmen zum Teil erst nächstes Jahr tatsächlich umgesetzt werden, erklärte Bures. ****

Außerdem kritisiert Bures, dass die Regierung bei ihren Maßnahmen nur auf Lehrgänge setze. "Die Lehrlingsstiftungen, die eine vollständige Lehrausbildung für jene Jugendlichen anbieten, die keine Lehrstelle finden, hat die Regierung trotz aller Warnungen und wider besseres Wissen einfach abgeschafft", kritisierte Bures. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0161 2002-09-04/13:37

041337 Sep 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013