1 Million Erasmus-Studierende - Wiener Tourismusfachfrau als Österreichs Vertreterin bei Feierlichkeiten in Brüssel

Wien/Brüssel (OTS) - Die "1 Million Erasmus-Studierende in Europa-Marke" wird im Studienjahr 2002/2003 überschritten. Bildungsministerin Gehrer gratuliert der österreichischen Vertreterin bei den Feierlichkeiten in Brüssel.

Im Oktober 2002 wird in Brüssel das Erreichen der ersten Million Sokrates-/Erasmus?Studierende gefeiert. Als Österreichische Vertreterin bei den Feierlichkeiten in Brüssel wurde von der Europäischen Kommission die 23jährige Absolventin des Fachhochschulstudienganges für Tourismusmanagement, Mag. (FH) Elisabeth Sommer, ausgewählt. Im Jahr 2001 absolvierte die dynamische Brigittenauerin ein Semester an der "Budapest Business School for Catering and Commerce" und konnte einen Blick hinter die Kulissen der Tourismusentwicklung und -ausbildung in unserem Nachbarstaat werfen.

Bildungsministerin Elisabeth Gehrer gratulierte der Wienerin und zeigte sich im Gespräch mit Elisabeth Sommer erfreut über die Mobilität der österreichischen Studierenden: "Beinahe jeder 3. Studierende geht im Laufe seines Studiums für eine Zeit ins Ausland. Studienaufenthalte in anderen Ländern eröffnen den Zugang zu neuem Wissen und sind darüber hinaus auch eine gute Gelegenheit, andere Kulturen und Lebensgewohnheiten kennen und verstehen zu lernen." Die aktuellen Zahlen der Sokrates?Nationalagentur zeigen auch ein wachsendes Interesse der österreichischen Studierenden an einem Auslandssemester in einem der EU-Beitrittskandidaten: "Während zu Beginn des Programms die meisten Studierenden nach Großbritannien, Frankreich oder Spanien wollten, wächst in den letzten Jahren die Zahl derer, die sich für einen Studienaufenthalt in einem der Erweiterungsländer entscheiden. Die jungen Menschen erwerben dadurch wertvolle Erfahrungen, zusätzliche Sprachkenntnisse und eine oft entscheidende Spezialisierung für ihre berufliche Zukunft", so Gehrer weiter.

"Dank der Verdoppelung der Stipendiensumme der Europäischen Kommission durch das Bildungsministerium können wir derzeit pro Jahr ca. 3.000 Studierenden ein Auslandssemester in den 29 anderen teilnehmenden Staaten bewilligen und müssen kein Stipendium aus budgetären Gründen ablehnen", stellte dazu der Leiter der Sokrates-Nationalagentur Österreich, Mag. Wolfgang Eckel, anlässlich der Vorstellung von Elisabeth Sommer bei Bildungsministerin Gehrer fest. "Die Entscheidung der Europäischen Kommission, eine Tourismus-Fachhochschulabsolventin als österreichische Repräsentantin aus den über 25.000 österreichischen Erasmus-Absolventinnen und Absolventen zu wählen, zeichnet den Kompetenzstandort Österreich im Bereich der Dienstleistung und der Beziehungen zu den mitteleuropäischen Nachbarn aus."

Sokrates Aktion 2 (Erasmus) ist Teil des EU-Aktionsprogramms der Europäischen Union für Allgemeinbildung. Die Aktion 2 zielt darauf ab, durch die Förderung von transnationalen Partnerschaften zwischen Hochschulen die Qualität der Hochschulbildung zu verbessern und ihre europäische Dimension zu stärken. Weitere Ziele sind die Förderung des Fremdsprachenerwerbs und der Aufbau eines interkulturellen, europäischen Bewusstseins durch Stipendien für Hochschülerinnen und Hochschüler sowie für Lehrende.

Österreichische Studierende haben seit 1992 die Möglichkeit an diesem Programm teilzunehmen. Pro Jahr werden derzeit über 3.000 österreichische Studierende von ihren Hochschulen für die Teilnahme an dem Europäischen Mobilitätsprogramm bei der Nationalagentur nominiert. Die Abwicklung der Stipendien wird von der Sokrates-Nationalagentur Österreich aufgrund eines Vertrages mit der Kommission über Außenstellen (Erasmusreferate) in den Universitätsstädten durchgeführt.

Für die Förderung der europäischen Dimension in der Bildung steht der Sokrates- Nationalagentur Österreich für das Jahr 2002/2003 ein Budget von insgesamt ca.

8 Mio Euro zur Verfügung. Die Mittel setzen sich aus 4,5 Mio Euro von der Europäischen Union und 3,5 Mio Euro vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur zusammen.

Davon sind alleine 4 Mio Euro für die Erasmus Stipendien 2002/2003 vorgesehen.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung,
Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 531 120-5008
ulrike.rauch-keschmann@bmbwk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN0001