Kinderfreunde: Liebe, Sex und so viele Fragen

Kinderfreunde verteidigen Aufklärungsbroschüre des Sozialministeriums

Wien (SK) Die vom Bundesministerium für soziale Sicherheit
und Generationen herausgegebene Sexualitätsbroschüre für Jugendliche entspricht einer zeitgemäßen Aufklärung, die Jugendlichen die Möglichkeit gibt, einen Überblick über viele wichtige Fragen zu bekommen. So bewertet die Familiensprecherin der österreichischen Kinderfreunde, SPÖ-Abgeordnete Gabriele Binder, die Broschüre des Sozialministeriums. Dass Sexualität ein wichtiges Thema bei Jugendlichen sei, zeige auch die Auswertungen diverser Beratungsstellen für Jugendliche. Um das Thema Sexualität geht es bei mehr als 80 Prozent der Anfragen. ****

"Das Wissen um den eigenen Körper ist Wissen, das Jugendlichen Sicherheiten gibt. Gerade junge Mädchen haben, was die Entwicklung zu ihrer Weiblichkeit betrifft, oft Unsicherheiten. Diese Unsicherheit zu nehmen, ist ein Schritt in die Eigenverantwortlichkeit von jungen Frauen. Seinen Körper kennen, heißt, seinen Körper zu achten und Zeichen des Körpers richtig zu deuten", erklärte Binder.

Binder verweist hier auch auf den Zusammenhang mit HIV. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus vor allem bei Frauen steige stetig an. "Der Gebrauch von Kondomen ist zwar in den Köpfen österreichischer Jugendlicher - in den Betten sieht es leider anders aus."

"Präventionsarbeit ist bei HIV eine lebensschützende Maßnahme, die allen am Herzen liegen muss. Gerade die Kirche sollte am Schutz von Menschenleben interessiert sein und Jugendliche durch Unaufgeklärtheit nicht in tödliche Fallen laufen lassen", schloss Binder. (Schluss) wf/mm

Rückfragen: Mag. Martina Gmeiner, Tel. Nr. 5121298/47, E-Mail:
martina.gmeiner@kinderfreunde.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK8