Adcon: Ergebnisse für das erste Halbjahr 2002

Klosterneuburg (OTS) - Umsatz +16%; Auftragsstand + 34%;
verbesserte Ergebnismargen in Q2 gegenüber Vorquartal; positiver Cash-flow in Q2; fortlaufende Restrukturierungsmaßnahmen; weitere bedeutende Technologielizenzierungen in Aussicht

Adcon erreichte im ersten Halbjahr 2002 einen Gruppenumsatz von MEUR 7,55, dies entspricht einem Wachstum von 16% gegenüber dem ersten Halbjahr 2001 (MEUR 6,51). Das EBITDA lag mit MEUR -1,23 geringfügig unter dem Wert der Vergleichsperiode des Vorjahres (MEUR -1,16). Das EBIT reduzierte sich von MEUR -2,79 im ersten Halbjahr 2001 auf MEUR - 3,01 im ersten Halbjahr 2002. Das Periodenergebnis lag bei MEUR -2,91 (nach MEUR -1,02 im ersten Halbjahr des Vorjahres). Der Ergebnisrückgang ist im wesentlichen auf realisierte und nicht realisierte Währungsverluste und der im Vorjahr enthaltenen Auflösung der Wertberichtigung für latente Steuern zurückzuführen. Das Ergebnis pro Aktie betrug somit EUR -0,30 nach EUR -0,11 (jeweils unverwässert wie verwässert). Positiv hervorzuheben ist die Auftragslage der Gruppe, der Auftragsstand beträgt per 30. Juni 2002 MEUR 12,60 (nach MEUR 9,42 per 30. Juni 2001), was einer Steigerung von 34 % entspricht. Durch aktives Cash Management erzielte die Adcon-Gruppe im zweiten Quartal 2002 einen positiven Cash-flow von MEUR 0,79 (MEUR -1,07 im ersten Quartal 2002). Der Bestand an liquiden Mitteln erhöhte sich auf MEUR 1,36 per 30. Juni 2002 (nach MEUR 1,22 zum 31. Dezember 2001).

Alle Werte wurden gemäß Regelwerk Neuer Markt betreffend strukturierte Quartalsberichte angegeben. Der vollständige Bericht zum ersten Halbjahr 2002 ist auf unserer Homepage unter http://www.adcon.com zum Download verfügbar.

Informationen und Erläuterungen zur Ad hoc

Überproportionales Umsatzwachstum im Geschäftsfeld Technologie, Umsatzwachstum im Geschäftsfeld Anwendungen konjunkturbedingt verlangsamt

Nach einem Umsatzwachstum von 39% im ersten Quartal 2002, ist das Wachstum im zweiten Quartal auf 4% zurückgegangen. Die Segmentanalyse zeigt, dass das Technologiesegment wachstumsdynamisch das Anwendungssegment eindeutig überholt hat, insbesondere im zweiten Quartal 2002. Während der Umsatz im Geschäftsfeld Anwendungen saisonalitätsbedingt um 28% gegenüber dem ersten Quartal 2002 anstieg, fiel der Segmentumsatz gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres um 9% zurück. Gleichzeitig wuchs der Umsatz des Geschäftsfeldes Technologie um 55% gegenüber dem ersten Quartal 2002 und um 32% gegenüber dem Vorjahresquartal.

Die Deckungsbeiträge verbesserten sich im zweiten Quartal aufgrund der Wachstumsverlagerung von Anwendungsumsätzen auf Technologieumsätze, die mittlerweile höhere Deckungsbeiträge abwerfen. Trotz des unerwartet langsameren Wachstums im Anwendungsgeschäft konnte auf EBIT Basis im zweiten Quartal der Break Even erreicht werden (MEUR 0,053). Für das zweite Halbjahr 2002 wird durch Kosteneinsparung eine relative Margenverbesserung erwartet. Im Technologiesegment konnte Adcon eine signifikante Ergebnissteigerung gegenüber dem ersten Quartal 2002 aufweisen. Die Umsatzsteigerung schlug direkt auf die Ergebnislinie durch, wodurch der Segmentverlust auf EBIT Basis im zweiten Quartal 2002 um 50% reduziert werden konnte.

Das Gruppenvorsteuerergebnis (EGT) verringerte sich im ersten Halbjahr 2002 aufgrund einer Verschlechterung im US-Dollar Kurs, wobei MEUR 0,70 an realisierten und nicht realisierten Währungsverlusten aus unserem US Geschäft anfielen.

Das Halbjahresergebnis auf Vorsteuerebene verschlechterte sich somit von MEUR -2,67 auf MEUR -3,89. Das Periodenergebnis des ersten Halbjahres 2002 lag bei MEUR -2,9 (nach MEUR -1,02).

Günther Walcher, CEO von Adcon, im Rückblick auf das erste Halbjahr 2002: "Im Anwendungsgeschäft haben wir im zweiten Quartal extrem schwierige Marktbedingungen in den USA vorgefunden, doch wir haben rechtzeitig reagiert und unsere Kostenstruktur so angepasst, dass wir für das zweite Halbjahr selbst unter weiterhin zögerlichen Bedingungen ein verbessertes Gewinnprofil erwarten können. Dazu kommt, dass unser Technologiegeschäft früher als erwartet stark wächst und Rückstände aus dem Anwendungsgeschäft partiell wird ausgleichen können. Die Erschließung neuer vertikaler Produktapplikationen und neue Partnerschaften sollten es uns ermöglichen, im Jahr 2003 auch in diesem Bereich zu den 20-30%igen Wachstumsraten zurückzukehren".

Geschäftsfeld Anwendungen

Im traditionellen Anwendungsgeschäft geht das Management davon aus, dass sich keine substanzielle Geschäftsverbesserung auf dem amerikanischen Markt ergeben wird, bevor sich das makroökonomische Umfeld in den USA nicht klar zum positiven verändert. Derzeit ist vor allem Adcons Kundenbasis im landwirtschaftlichen Bereich vorsichtig geworden und Neuanschaffungen erfolgen meist auf sehr kurzfristige Anweisung. Daher erwartet Adcon für die kommenden Monate weiterhin nur schwache Nachfrage und ein geringeres Wachstum gegenüber dem Vorjahr 2001.

Im zweiten Quartal 2002 wurden auch im Anwendungssegment Restrukturierungsmaßnahmen umgesetzt, die unter anderem einen substanziellen Personalabbau beinhalteten um die Kostenstruktur der US-Tochter den Marktgegebenheiten anzupassen. Günther Walcher, CEO und Verantwortlicher für das Geschäftsfeld Anwendungen: "Wir haben jetzt noch nicht alle Einsparungspotenziale ausgeschöpft, werden dies jedoch bis in den Oktober 2002 weiterführen um ein wesentlich höheres Profitabilitätsniveau erreichen zu können, wenn bessere Nachfrage zurückkommt".

Geschäftsfeld Technologie

Im Hinblick auf die kommenden Monate lässt Adcon ein Quartal mit wichtigen strategischen und operativen Fortschritten hinter sich. Mit Microchip Technology Inc ist Adcon der erste bedeutende Technologielizenzierungsabschluss der IEEE 802.15.4/ZigBee-kompatiblen Transceiver-Technolgie gelungen. Die Vereinbarung stellt auch den bis dato größten Technologie-basierenden Einzelvertrag auf Umsatzbasis dar. Gleichzeitig im Verhandlungsstadium befindliche Gespräche könnten zu ähnlichen Abschlüssen in der näheren Zukunft führen. Dazu Claus Wortmann, COO und Vorstand Geschäftsfeld Technologie: "Es ist zwar nahezu unmöglich, seriöse Voraussagen zum Zeitpunkt möglicher Abschlüsse zu machen, wir können aber sagen, dass die steigende Aufmerksamkeit gegenüber der Akzeptanz des ZigBee-Standards durch Technologievorreiter bei laufenden Gesprächen durchaus hilfreich ist. Der Vertragsabschluss mit Microchip könnte für uns den Durchbruch darstellen".

Gleichzeitig betont Adcons Management, dass die neuen Eigenschaften des Technologie-Lizenzierungsmodells erhöhte Unsicherheiten bei der kurz- bis mittelfristigen Umsatzprognose mit sich bringen, insbesondere bei Berücksichtigung der in der frühen Produktphase befindlichen AddLink-Technologie. Da Adcon im Technologiebereich von einer relativ niedrigen absoluten Umsatzbasis ausgeht, können größere Lizenz-Einmalzahlungen die Quartalsbetrachtung insofern verzerren, als der Abschluss eines größeren Vertrages von einem Quartal ohne Vertragsabschluss gefolgt sein kann. Das Management geht davon aus, dass die quartalsweise Entwicklung von dem Zeitpunkt an größere Wachstumsstabilität aufweisen wird, zu dem Adcons Lizenzkunden Ihre eigenen Endmärkte beliefern, da einige der Lizenzierungsverträge mit Royalty-Vereinbarungen ausgestattet sind, die keine Grenzkosten mit sich bringen. Aufgrund entwicklungsabhängiger Zeitverzögerungen von 3-4 Quartalen wird diese Phase voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2003 eintreffen.

Claus Wortmann zur Entwicklung im Technologiesegment: "Wir beobachten optimistisch, wie Adcon sich nun in ein Technologie-getriebenes Geschäft hineinbewegt. Das Anwendungsgeschäft ist zwar Technologie-basierend doch viel stärker bedarfsseitig beeinflusst als das Technologiegeschäft. Insofern scheint es einleuchtend, dass der Produktzyklus der addLINK-Technologie die treibende Kraft der Unternehmensentwicklung sein wird".

Hans van Leeuwen, Director ASIC Solutions, Adcon RF Technology, fügt hinzu: "Da dies ein erstes, sehr vorsichtiges Eintauchen in diesen Markt ist, sind wir vorsichtig bei der Abgabe kurzfristiger Prognosen. Doch wir können sagen, dass das Potenzial und die Dynamik dieses Marktes von extrem innovationsfreudigen Technologen getrieben wird, die wesentlich weniger Skepsis für führende Technologien aufbringen und keine Angst vor großen Zahlen haben".

Ausblick auf das zweite Halbjahr 2002 - EBITDA leicht positiv

Für die zweite Jahreshälfte 2002 ergibt sich ein Ausblick, bei dem das Anwendungsgeschäft nicht unsere ursprünglichen Umsatzprognosen erfüllen wird können jedoch der Technologiebereich die ursprünglichen Ziele klar überschreiten wird können.

Adcon startet mit einem Auftragsstand von MEUR 12,6 in das dritte Quartal (+34% gegenüber dem Vorjahr), der Auftragseingang im zweiten Quartal lag bei MEUR 4,9 (+3,4% gegenüber dem Vorjahr). Die im ersten Halbjahr erwirtschafteten Umsätze hinzurechnend und unter der Annahme nur unbedeutender Auftragseingänge, ergibt sich eine Zielerreichungsvorschau von 87%. Das Schließen der Differenz wird stark von Adcons Performance im Technologiebereich abhängen.

Das von Adcon kommunizierte EBITDA-Ziel bleibt aufrecht, wir sehen einem Break Even Szenario weiterhin positiv entgegen, da die Restrukturierungsmaßnahmen einen stärker als erwarteten Einfluss auf Cash-Konservierung zeigen. Auf Basis der Kosteneinsparungsmaßnahmen u.a. auch auf Headquarterebene wird Adcons operative Kostenstruktur deutliche Verbesserungen zeigen und sichtbare Ergebnisse für das zweite Halbjahr 2002 vorweisen. Gleichzeitig hat Adcons Vorstand das Liquiditätsmanagement deutlich verbessert und damit bereits sichtbare Erfolge im zweiten Quartal erzielen können. Im Rahmen unserer laufenden Finanzierungsanstrengungen konnte Adcons Holland-Tochter eine staatliche Unterstützungsförderungszusage über MEUR 0,6 erhalten, zahlbar über die nächsten 12 Monate.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Wölbitsch
Adcon Telemetry AG
Inkustraße 24
A - 3400 Klosterneuburg
Tel: +43-2243-382800
Fax: +43-2243-382806
investor-relations@adcon.at
http://www.adcon.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS