Telekom Austria Gruppe: Ergebnis für das 1. Halbjahr 2002 - TEIL 1

Wien (OTS) -

  • Zusammengefasster Umsatz der Telekom Austria Gruppe in der Höhe von 1,9 Mrd. EUR (+ 0,2 %)
  • Konsolidiertes Nettoergebnis der Telekom Austria AG verbessert sich von einem Fehlbetrag von 35,5 Mio. EUR auf einen Gewinn von 54,4 Mio. EUR
  • Anstieg des zusammengefassten EBITDA der Telekom Austria Gruppe (exklusive der Aufwendungen für freigestellte MitarbeiterInnen) um 12,5 % auf 794,5 Mio. EUR
  • Rückgang der Sachanlagenzugänge um 21,7 %
  • Inklusive des Erwerbs eines 25-prozentigen Anteils an Mobilkom Austria beträgt die konsolidierte Nettoverschuldung 3,43 Mrd. EUR
  • Stabilisierung der Marktanteile im Festnetzbereich, Margen profitieren von weiteren Kostensenkungsmaßnahmen; Anstieg des Wireline-EBITDA (inklusive Datenkommunikation und Internet) um 6,6 % auf 443,4 Mio. EUR
  • Ergebnisse der Mobilkommunikation profitieren von niedrigerer Kostenbasis in Österreich und vom Wachstum der Auslandstöchter, Anstieg des gesamten EBITDA um 21,0 % auf 351,4 Mio. EUR

Telekom Austria AG (VSE:TKA; NYSE:TKA) verlautbarte heute die Finanzergebnisse für das 1. Halbjahr und das 2. Quartal 2002 mit Ende 30. Juni 2002.

Bei einem 0,2-prozentigen Anstieg der zusammengefassten Umsatzerlöse auf 1.897,8 Mio. EUR erhöhte sich das konsolidierte Nettoergebnis der Telekom Austria AG, unter Einschluss von Mobilkom Austria auf At-equity-Basis, von einem Fehlbetrag von 35,5 Mio. EUR im 1. Halbjahr 2001 auf einen Gewinn von 54,4 Mio. EUR im Vergleichszeitraum 2002. Parallel dazu verbesserte sich das Ergebnis je Aktie von minus 0,07 EUR auf 0,11 EUR.

Das zusammengefasste EBITDA von Telekom Austria stieg um 12,5 % auf 794,5 Mio. EUR durch steigende Beiträge aus der Mobilkommunikation und fortgesetzte Kostensenkungsmaßnahmen in den Wireline-Geschäftssegmenten. Das zusammengefasste EBIT verzeichnete einen Anstieg um 86,9 % auf 243,2 Mio. EUR.

Obwohl sich die Sachanlagenzugänge im 2. Quartal 2002 erwartungsgemäß beschleunigten, gingen sie auf Gruppenebene im 1. Halbjahr 2002 um 21,7 % auf 232,9 Mio. EUR gegenüber 297,5 Mio. EUR im Vergleichszeitraum 2001 zurück.

Trotz des Erwerbs des 25-prozentigen Anteils an Mobilkom Austria in der Höhe von 692,8 Mio. EUR stieg die konsolidierte Nettoverschuldung nur um 151,1 Mio. EUR auf 3.433,2 Mio. EUR. Exklusive dieses Erwerbs wäre die Nettoverschuldung auf 2.740,4 Mio. EUR zurückgegangen.

In einer Stellungnahme über die Finanzergebnisse kommentiert Heinz Sundt, CEO der Telekom Austria Gruppe: "Dieses beträchtliche Finanzergebnis für das 1. Halbjahr 2002 stellt den strategischen Erfolg der Unternehmensführung bei der Kostensenkung, der Reduktion der Sachanlagenzugänge, der verstärkten Kundenorientierung sowie der Stabilisierung des Marktanteils unter Beweis. Unter sehr herausfordernden Marktbedingungen verzeichnete der Umsatz der Gruppe eine stabile Entwicklung und das EBITDA einen Anstieg um 12,5 %. Außerdem ist es uns gelungen, durch eine aggressive Tarifoffensive den Marktanteil im Festnetzbereich zu stabilisieren. Das 1. Halbjahr 2002 stand außerdem im Zeichen des erfolgreichen Rückkaufs des Anteils der Telecom Italia Mobile (TIM) an Mobilkom Austria und diese nun 100-prozentige Tochter sowie unsere anderen Auslandsbeteiligungen zeigen weiterhin eine positive Geschäftsentwicklung."

Finanzkennzahlen (in Mio EUR)

2.Qu.02 2.Qu.01 Veränd. 1.Hj.02 1.Hj.01 Veränd.1.Hj.01** in % in % unber. Zusammenge- fasste Umsatz- erlöse 935,3 949,6 -1,5 % 1.897,8 1.893,7 0,2 % 1.935,3 Ergebnisse exklusive Aufwendungen für freigestellte MitarbeiterInnen: Zusammengef. EBITDA 380,6 330,9 15,0 % 794,5 706,1 12,5 % Zusammengef. EBIT 102,2 32,8 211,6 % 243,2 130,1 86,9 % Aufwendungen für freigestellte MitarbeiterInnen* 9,2 14,9 -38,3 % 18,9 19,1 -1,0 % Ergebnisse inklusive Aufwendungen für freigestellte MitarbeiterInnen: Zusammengef. EBITDA 371,4 316,0 17,5 % 775,6 687,0 12,9 % Zusammengef. EBIT 93,0 17,9 419,6 % 224,3 111,0 102,1 % Nettoergebnis der Telekom Austria AG mit Mobilkom Austria at-equity 16,9 -45,8 - 54,4 -35,5 - Ertrag je Aktie (in EUR) 0,04 -0,09 - 0,11 -0,07 - Sachanlagenzu- gänge 151,9 171,1 -11,2 % 232,9 297,5 -21,7 % in Mio. EUR 30/06/02 31/12/01 Veränd. in % Nettoverschuldung - Telekom Austria Gruppe 3.433,2 3.282,1 4,6 %

Die zusammengefassten Finanzzahlen der Telekom Austria Gruppe sind unter Einschluss der Ergebnisse des Geschäftssegmentes Mobilkommunikation dargestellt. Das EBIT ergibt sich aus dem Betriebsergebnis exklusive der Aufwendungen für die im Rahmen der Restrukturierung freigestellten MitarbeiterInnen. Das EBITDA ist als EBIT plus Abschreibungen definiert.

* Die Aufwendungen für die im Rahmen der Restrukturierung freigestellten MitarbeiterInnen, welche im zusammengefassten EBITDA und im zusammengefassten EBIT nicht inkludiert sind, umfassen die Aufwendungen, die bei der Freistellung von MitarbeiterInnen entstanden sind, die Aufwendungen für Beamte, die aufgrund von Abfertigungen das Unternehmen verlassen, sowie die Kosten für MitarbeiterInnen, die sich im Krankenstand befinden und um Frühpensionierung angesucht haben. Diese Kosten beliefen sich im 1. Halbjahr 2002 auf 18,9 Mio. EUR gegenüber 19,1 Mio. EUR im Vergleichszeitraum 2001. Für das Jahresergebnis 2002 wird erwartet, dass die Aufwendungen für die im Rahmen der Restrukturierung freigestellten MitarbeiterInnen bis zu 50 Mio. EUR betragen werden.

** Die aufgrund einer Verordnung des Regulators durchgeführte Änderung des Verrechnungssystems mit alternativen Telekommunikationsunternehmen führte 2002 zu einer Verringerung der Umsätze, da die Verrechnung nun abzüglich der Zusammenschaltungsentgelte erfolgt, die Telekom Austria für eingehende Anrufe von alternativen Telekommunikationsunternehmen in Rechnung gestellt werden. Die Saldierung der Umsatzerlöse und der operativen Aufwendungen führt zu einem Umsatzrückgang, wobei sich für das EBITDA hieraus keine Auswirkungen ergeben. Die Zahlen für das 1. Halbjahr 2001 werden zur besseren Vergleichbarkeit berichtigt dargestellt, woraus sich eine Verringerung der Umsätze im Festnetzbereich um 135,4 Mio. EUR und der zusammengefassten Umsatzerlöse um 42,4 Mio. EUR ergibt. Wo es zum Zwecke der besseren Verständlichkeit erforderlich ist, werden in dieser Aussendung auch die unberichtigten Zahlen angeführt.

Auswirkungen des Erwerbs des restlichen 25-prozentigen Anteils an Mobilkom Austria

Vor dem 28. Juni 2002 hielt Telekom Austria einen Anteil von 74,999 % an Mobilkom Austria. Aufgrund von gewissen Mitspracherechten seitens des Minderheitsaktionärs Telecom Italia Mobile (TIM) wurde die Investition von Telekom Austria in Mobilkom Austria nach der Equity-Methode erfasst.

Am 28. Juni 2002 erwarb Telekom Austria den 25-prozentigen Geschäftsanteil der TIM an Mobilkom Austria durch die Akquisition von 100 % der Autel. Autel ist eine Holding, deren Vermögen im Wesentlichen aus dem 25,001-%-Geschäftsanteil an Mobilkom Austria besteht.

Telekom Austria hat erstmals am 30. Juni 2002 die Bilanz von Mobilkom Austria vollkonsolidiert. Die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für die ersten sechs Monate 2002 enthält weiterhin den 75-%-Anteil von Telekom Austria an den Ergebnissen von Mobilkom Austria nach der Equity-Methode, obwohl Telekom Austria vertraglich 100 % des gesamten Jahresergebnisses 2002 von Mobilkom Austria zustehen. In den zukünftigen Gewinn- und Verlustrechnungen wird das Geschäftsergebnis von Mobilkom Austria vollkonsolidiert enthalten sein.

Der gesamte Kaufpreis für den 25-prozentigen Anteil an Mobilkom Austria betrug 692,8 Mio. EUR, inklusive 2,8 Mio. EUR Nebenkosten für die Transaktion. 506,5 Mio. EUR des Kaufpreises wurden dem Firmenwert zugeteilt.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

telekom austria ag
martin bredl, corporate communications,
tel.: 059 059 1 11001, fax: 059 059 1 11090
martin.bredl@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL/OTS