BMSG: Österreich eines der reichsten Länder der Welt

Armutsgefährdung in Österreich besonders gering

Wien (BMSG/OTS) - "Österreich ist - nach Feststellung der EU-Kommission - eines der am wenigsten von Armut betroffenen Länder in Europa. Das österreichische Sozialnetz ist darüber hinaus weltweit eines der besten und wirksamsten", mit diesen Worten nahm heute das Sozialministerium zu Aussagen des Diakonie-"Sozialexperten" Martin Schenk Stellung. Schenk male wieder einmal - in Verkennung der österreichischen Realität und offensichtlich in parteipolitischer Auftragsarbeit - eine Armutsgefährdung an die Wand, die es in unserem Lande - auch durch die Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung - gar nicht gebe.

Es sei schon sehr seltsam, wenn die Armutskonferenz und Herr Schenk die "offensichtlich stark präventiv" wirkenden sozialstaatlichen Leistungen Österreichs", von denen 40 Prozent ins unterste Einkommensdrittel fließen, anerkennen müssten, andererseits sich zu einem rhetorischen Eiertanz genötigt sehen, mit dem das Gegenteil bewiesen werden soll.

Es sei sehr bedauerlich, dass manche Kreise die hervorragende Sozialbilanz der österreichischen Bundesregierung schlicht und einfach negierten. "Kindergeld für alle, Familienhospizkarenz, Abfertigung neu sind hier die Highlights der letzten Wochen und Monate, die alle einen stark armutsbekämpfenden Charakter haben", betonte das Sozialministerium. Der Anteil der Sozialschutzausgaben liege in Österreich über dem europäischen Durchschnitt. Die Beschäftigungsquote sei in Österreich bedeutend höher als im europäischen Durchschnitt, eklant höher als im restlichen Europa sei in Österreich die Frauenbeschäftigung. Die Jugendarbeitslosigkeit betrage in Österreich z.B. nur 2,9 Prozent. In Europa wäre diese mit 7,9 Prozent im Durchschnitt fast dreimal so hoch. Ein ähnliches Bild biete auch die Langzeitarbeitslosenquote.

"Wir hoffen, dass auch die Diakonie und ihre Vertreter diese hervorragenden Daten einmal zur Kenntnis nehmen und sich nicht zu Werkzeugen parteipolitisch motivierter Agitation machen. Die österreichische Sozialpolitik der letzten Jahre ist hervorragend", unterstrich das Sozialministerium. "Den Menschen in unserem Lande zu helfen und die Armut zu bekämpfen, sei für diese Bundesregierung eine Selbstverständlichkeit, so das Sozialministerium abschließend. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/BMSG/OTS