Pilz: Böhmdorfer verdient nach wie vor an seiner Kanzlei

öS 100.000,- sind für Böhmdorfer "nichts"

OTS (Wien) - "Justizminister Böhmdorfer verdient nach wie vor an seiner Kanzlei" stellt der Abgeordnete der Grünen, Peter Pilz, zum News-Bericht über Böhmdorfers ‚Verpachtung’ seiner KlientInnen fest. "Böhmdorfer hat immer wieder beteuert, dass er nichts mehr mit seiner Kanzlei zu tun hat. Sind hunderttausend Schilling pro Monat nichts ?", fragt Pilz.

Für die Grünen ist Böhmdorfer aus vielen anderen Gründen längst rücktrittsreif: auf Grund seiner Rolle im Spitzelskandal und bei der geheimen Parteienfinanzierung der FPÖ, auf Grund seiner Versuche, Grundrechte einzuschränken und auf Grund seiner Unfähigkeit, zwischen Ministeramt, Parteitreue und persönlichen Interessen zu trennen.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0118 2002-07-17/12:43

171243 Jul 02

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/Wien