Theater im Geigenwald

Wien (OTS) - Das für den Geigenbau verwendete Holz der Haselfichte kommt aus Ramingstein. Im salzburgischen Lungau gelegen, birgt dieser kleine Bergbauort ein Juwel für alle Instrumentenbauer. Aus aller Welt kommt man hierher um das Klang- und Resonanzholz für den Instrumentenbau, insbesondere für den Geigenbau zu kaufen.

Der Geigenwald in Ramingstein. Heuer auch Aufführungsort eines bemerkenswerten Theaters. Nach einjähriger Pause bringt die Theatergruppe Mokrit wieder ein Schauspiel zur Uraufführung.
"Im Geigenwald", ein Stück nach einer Idee von Robert Wimmer, das nicht nur im Geigenwald spielt, sondern auch dort zur Aufführung kommt.

Eine kleine Gruppe auf der Suche nach den berühmten Haselfichten findet sich plötzlich vor dem Thron des Kaisers Karl wieder. Dieser hat sein Reich in der "entrischen" Welt. Aus dieser herausgetreten sind sie plötzlich im Mittelalter gelandet. Dort treffen sie auf eine Familie, die sie in die Jetztzeit mitnimmt. Zwei Zeitalter treffen aufeinander. Kann das gut gehen? Holzfäller und Kobolde komplettieren diesen Reigen. Das neue Stück von Mark Ubl in der Regie von Gerard Es.

Aufführungen jeweils um 19:30 Uhr am 19., 20., 21., 24., 26. und 27. Juli 2002. Kartenbestellungen unter Tel.: 0676/5515566 oder über http://www.ramingstein.info .

Die Theatergruppe Mokrit hat vor zwei Jahren mit dem Stück "Die Fabrik" den Eberherrpreis gewonnen. Die Gemeinde Ramingstein erhielt heuer für ihre "herausragenden Kulturinitiativen" den "Tobi-Reiser-Preis" zuerkannt.

Die neue Ausstellung "Lebenszweige" am Jagglerhof ist ein neuer Ansatz die Dörflichkeit in einer globalisierten Welt zu entdecken.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0029 2002-07-15/10:08

151008 Jul 02

Bürgermeister Hans Bogensberger
Gemeinde Ramingstein
Tel.: 0664/3107533

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS