Sima zu "Bio-Skandal": Sofortige Aufklärung, aber keine Pauschal-Urteile gegen Bio-Branche!

Höhere Strafen für Lebensmittelsünder, kein Rückzug auf Datenschutz

Wien (SK) Eine lückenlose Aufklärung des in der heutigen Ausgabe des "Falters" kolportierten "Bio-Skandals" forderte SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima am Mittwoch. "Die heimischen Konsumenten sind nach BSE, Schweinemast, Nitrofen und Pestizid-Skandal mehr als verunsichert, das Vertrauen in die Bio-Lebensmittel ist in Österreich jedoch - mit Recht - sehr groß", so Sima gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Es sei unzulässig, nun Pauschal-Urteile gegen die gesamte Bio-Branche zu erheben, die heimischen Bio-Bauern leisten großartige Arbeit und produzieren auf qualitativ höchstem Niveau. ****

"Den Vorwürfen der absolut unzulässigen Umdeklarierung von konventionellem Getreide und Rindfleisch auf Bio-Produkte muss selbstverständlich umgehend nachgegangen werden", so Sima. Auch müssen die Lücken im Kontrollsystem geschlossen, Lebensmittelsünder erstens höher bestraft und zum zweiten auch der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden. "Der Rückzug auf den sogenannten Datenschutz ist im Sinne der Konsumenten-Interessen absolut unzulässig", stellt Sima klar. Von Landwirtschaftsminister Molterer erwartet sich Sima Initiativen zur Verbesserung der Kontrollen im Lebensmittelbereich, vor allem auch im Bio-Sektor. "Es ist zu hoffen, dass sich Molterer nicht - wie in zahlreichen anderen Fällen in der Vergangenheit - mit dem Verweis auf die Zuständigkeit der Ernährungs-Agentur zurückzieht", so Sima abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0020 2002-07-10/09:25

100925 Jul 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK1