Attraktive Architektur-Lösungen für das neue Wiener Messezentrum

Hermann Czech gewinnt den Wettbewerb für das Messehotel, Paul Katzberger für die Messevorplätze

Wien, (OTS) Mit Hermann Czech und Paul Katzberger stehen nunmehr die Sieger der Wettbewerbe für die Gestaltung des neuen Messehotels bzw. der beiden Messevorplätze fest. Beide wurden von Planungsstadtrat Rudolf Schicker und MBG-Direktor Rudolf Mutz gemeinsam mit den Juryvorsitzenden Elke Delugan-Meissl und Gustav Peichl vorgestellt. "Hiermit haben wir das Versprechen eingelöst, dass wir für die Gestaltung des Umfelds des neuen Messezentrums, die besten architektonischen Lösungen im Rahmen eines Wettbewerbs ermitteln werden", sagte Direktor Mutz bei der Präsentation der Ergebnisse der beiden Wettbewerbe, die von der Wiener Messe Besitz GmbH (MBG) in enger Zusammenarbeit mit dem Büro von Planungsstadtrat DI Rudolf Schicker im April 2002 als geladene Gutachterverfahren ausgeschrieben worden waren.

Im Wettbewerb für die Gestaltung der Vorplätze setzte sich Paul Katzberger im einstufigen, geladenen Gutachterverfahren gegen Paolo Piva, pool Architektur ZT GmbH und Johanna Rainer durch. Die eingeladenen Architekten Beneder & Fischer und Boris Podrecca hatten sich bereits vor dem Gutachterverfahren selbst aus dem Wettbewerb zurückgezogen. Die Jury begründete ihre Entscheidung für Paul Katzberger wie folgt: "Er schafft die wichtigen Zugangsrelationen zum Prater und erfüllt die Forderung nach hoher Attraktivität des Messevorplatzes durch Einführung von Wasser und Grünraum. Die Fußgängerrelationen zwischen U-Bahn und Messe sind gut gelöst. Hervorzuheben ist die eigenständige Oberflächengestaltung, wobei zur Auswahl der Materialien noch alternative Vorschläge zu erarbeiten sind. Der große Anteil nicht versiegelter Oberflächen wird als ökologischer Beitrag gewertet und als Erhöhung der Attraktivität angesehen. Die vorgeschlagene Möblierung und das Beleuchtungskonzept in Verbindung mit den U-Bahn-Stationen sind schlüssig und gut gelöst. Besonders positiv wird das vorgeschlagene Beleuchtungskonzept gewertet. Über die Details der einzelnen Leuchtkörper sind ausgearbeitete Vorschläge zu machen. Die funktionalen Anforderungen sind insgesamt sehr gut gelöst, auch in städtebaulicher Hinsicht ist die Gesamtanlage inklusive der Ladezone im Bereich des Vorplatzes West überzeugend umgesetzt."

Im Wettbewerb zur Gestaltung des Messehotels setzte sich Mag.arch. Hermann Czech gegen Arch. DI Friedrich Kofler, Arch. DI Ernst Maurer, Arch. DI Hemma Fasch & Arch. DI Reinhard Fuchs, Architekturbüro The Unit ZT GmbH und Deephaus Architects durch. Die Jury begründete ihre Entscheidung für Hermann Czech wie folgt: "Das gegenständliche Projekt reagiert als einziges konsequent durch Baukörperkonfiguration und -stellung auf die konkrete städtebauliche Situation und ermöglicht einen harmonischen Übergang von der Messe hin zum Prater. Der Baukörper überzeugt durch markante Ausformulierung ohne überzogene Geste. Der spezifisch für den Standort entwickelte Baukörper rückt vom benachbarten Parkhaus ab, wodurch die Gleichwertigkeit der Units weitgehend erfüllt ist. Positiv wird die effiziente Innenerschließung (2 Stiegenhäuser, großzügige Gangbereiche in den Unitgeschoßen) bewertet. Die gekrümmte Führung dieser Gänge lässt ein positives Raumerlebnis für den Benutzer erwarten".

Die beiden Architekten

Hermann Czech wurde in Wien geboren und studierte bei Konrad Wachsmann und Ernst A. Plischke. Preis der Stadt Wien für Architektur 1985; Würdigungspreis des Landes Niederösterreich für Architektur 1998; Kunstpreis Berlin 2001. Gastprofessor an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien 1985-86; Gastprofessor an der Harvard University, Cambridge, USA 1988-89 und 1993-94. Teilnahme an der Architektur-Biennale Venedig 1980, 1991 und 2000.
Seine wichtigsten Bauten: Umbau Palais Schwarzenberg, Wien, 1984; Fußgängerbrücke im Wiener Stadtpark, 1987; Wohnbau Wien, Petrusgasse, 1989; Wohnbebauung Perchtoldsdorf bei Wien, 1994; Rosa Jochmann-Schule, Wien-Simmering, 1994; Winterverglasung der Loggia der Wiener Staatsoper, 1994; Blockbebauung Wien Ottakring, 1997; Umbau Hauptgebäude Bank Austria, Wien (Am Hof), 1997; Restaurierung des ehemaligen Arbeitsamtes Wien-Liesing von Ernst Plischke, 1997 sowie von Lokalen wie Kleines Café, 1970 und 1974; Wunder-Bar, 1976; Salzamt, 1983; Restaurant im Palais Schwarzenberg, 1984 - alle in Wien; Restaurant im Kurhaus Baden-Baden, 1988; Café im Museum für angewandte Kunst, Wien, 1993; Theatercafé, Wien, 1998; Gasthaus Immervoll, Wien, 2000.

Paul Katzberger wurde 1957 geboren und studierte an der Meisterklasse von Prof. Peichl. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählen: seit 2000 U-Bahn-Stationen der Linie U2 / Wien; seit 2002 Aufnahmegebäude Bahnhof Wiener Neustadt; 1998 Landeskrankenhaus Universitätskliniken Innsbruck, Bauteil Anichstraße; 1992-97 NÖ Landesbibliothek + NÖ Landesarchiv im Kulturbezirk St. Pölten; 1989 Aquarium Wien Möbel, Wien-Helsinki-Paris. (Schluss) sta

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Alfred Stalzer, Pressebüro MesseWienNeu
Tel. 505 31 00 (Mobil: 0676-416 91 24)
stalzer.office@netway.at
http://www.mbg.at/

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK