Montfortorden für "Licht ins Dunkel"-Koordinator Bergmann

Verleihung durch LH Sausgruber anlässlich Präsentation der Aktion "Licht ins Dunkel 2001/2002"

Bregenz (VLK) - Im Rahmen einer Danke-Veranstaltung für die Groß-Sponsoren der Aktion "Licht ins Dunkel 2001/2002" am
Montag, 17. Juni 2002, im Landhaus in Bregenz betonte Landeshauptmann Herbert Sausgruber die großartigen
Leistungen dieser Aktion: "Mit Hilfe der gesammelten
Spendengelder können zahlreiche Projekte für Menschen mit Behinderung durchgeführt werden". Sausgruber dankte dabei
den Organisatoren und Sponsoren dieser seit 30 Jahren durchgeführten Aktion. "Licht ins Dunkel"-Koordinator Kurt
Bergmann wurde der Montfortorden in Gold verliehen. ****

Der gebürtige Niederösterreicher Kurt Bergmann war über
viele Jahre hinweg im ORF Haupabteilungsleiter für Öffentlichkeitsarbeit, Generalsekretär, Landesintendant in Niederösterreich und der Steiermark und langjähriges
Mitglied im Kuratorium des ORF. Elf Jahre war er zudem
Abgeordneter zum Nationalrat. Sausgruber: "In aller Munde
war Kurt Bergmann dann als Gründer, Ideengeber und Leiter
der sozialen Hilfsaktionen 'Licht ins Dunkel' sowie
'Nachbar in Not'".

Als Intendant des ORF-Landesstudios Niederösterreich
gestaltete Kurt Bergmann am Heiligen Abend 1972 eine
Sendung zugunsten des Behindertendorfes Sollenau bei Wiener
Neustadt und spielte damit 30.000 Schilling herein. Das war
die Geburtsstunde der ORF-Aktion "Licht ins Dunkel". "Noch
heute werden die Sendungen nach dem gleichen Schema
abgewickelt, das Publikum erhält die Möglichkeit,
telefonisch oder per Erlagschein zu spenden", führte Landeshauptmann Sausgruber in seiner Ansprache aus,
"Insgesamt wurden seither mehr als 100 Millionen Euro
gespendet".

Von dieser Aktion hat auch Vorarlberg profitiert, so
wurden in den vergangenen Jahren bereits 2,7 Millionen Euro
für Sozialprojekte in Vorarlberg zur Verfügung gestellt.
Mit diesem Geld konnten Projekte der Lebenshilfe, Caritas
und anderer heimischer sozialer Organisationen finanziert
werden. Daneben wurden auch zahlreiche in Not geratene
Vorarlberger Familien aus den Spendengeldern unterstützt.

"Nachbar in Not"

1992 erarbeitete Kurt Bergmann gemeinsam mit der Caritas
und dem Roten Kreuz die Konzeption einer Hilfskampagne für
die Flüchtlinge und Vertriebenen im ehemaligen Jugoslawien.
Mehr als 4.500 LKW mit jeweils 20 Tonnen Hilfsgütern sind
seither von den Österreicherinnen und Österreichern
finanziert und ins Krisengebiet geliefert worden. Im Kosovo
wurden 5.000 zerstörte Häuser wieder instandgesetzt. Rund
125 Millionen Euro wurden für "Nachbar in Not" gespendet.

"Kurt Bergmann war und ist von hohem sozialen Engagement geprägt. Seine Unterstützungen haben auch so manchen
Menschen in Vorarlberg 'Licht ins Dunkel' gebracht. Seine
Hilfe ist besonders wertvoll und nachhaltig wirksam. Die
Verleihung dieser Landesauszeichnung stellt eine verdiente Würdigung seitens Vorarlbergs dar", so der Landeshauptmann abschließend.

Bitte Sperrfrist bis Montag, 17.6.2002, 19 Uhr, beachten! (tm/dw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Fax: 05574/511-20141
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg67

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL