Palais Epstein: WESTENTHALER fordert Fischer auf, vom hohen Roß zu steigen

Völlig unsensible Vorgangsweise des Parlamentspräsidenten

Wien, 2002-06-14 (fpd) - FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler forderte angesichts der Diskussion um die Nutzung des Palais Epstein Parlamentspräsident Fischer auf, vom hohen Roß zu steigen und seine brutale Machtpolitik zu beenden. ****

Westenthaler warf Fischer eine völlig unsensible Vorgangsweise in Bezug auf die Ausstellung "Haus der Geschichte" vor, der einfach prominente Persönlichkeiten, Politiker, Historiker und Zeitzeugen mit seiner sturen Haltung in der Frage der Nutzung Epstein vor den Kopf stoße.

Westenthaler schlug vor, daß die Ausstellung nach dem Leitfaden der Publikationen Hugo Portischs im Konzept fertiggestellt werden solle und die Entscheidung über den Standort erst danach zu fällen sei. Es dürfe dabei keine Tabus geben. Es müsse vor allem im Sinne der jungen Generation einen geeigneten Ort in der Innenstadt für die Ausstellung geben.

Fischers totaler Machtanspruch als Parlamentspräsident, sich wie eine Krake auf sämtliche Gebäude in der Nähe des Rings auszudehnen, dürfe nicht mehr länger aufrechterhalten werden. Vielmehr müsse es zu einer offenen Diskussion kommen und zu einem Ende der starren eingemauerten Haltungen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5814

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC