Kinderfreunde: Ein Nachzipf zipft jeden an!

Wien (SK) Die Zeugnisvergabe steht vor der Türe! Während die letzten Prüfungen absolviert werden, steigt unter vielen Kindern auch die Angst vor einem möglichen Nichtgenügend. Dann bedeutet der Schulschluss nicht nur den Beginn für die lang ersehnten Ferien, sondern auch erneuten Lernstress und zusätzliche kostenintensive Nachhilfestunden für den Nachzipf im Herbst. "Die Anzahl der SchülerInnen, die im Laufe ihrer Schulzeit zumindest einmal mit einem 'Sitzenbleiben' zu rechnen haben, ist nicht gering. Nicht nur, dass dieses Scheitern oft zu psychischen Problemen führen kann, auch für den Staat bedeutet das einen nicht unerheblichen Mehraufwand an Kosten und ist daher auch aus volkswirtschaftlichen Gründen ein Unsinn", erklärte heute die neu gewählte Schulsprecherin der Österreichischen Kinderfreunde, SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Aber nicht nur der Staat zahlt, sondern auch die Eltern werden zur Kasse gebeten. Laut Elternorganisationen und den Konsumentenschützern werden jährlich nicht weniger als 110 Millionen Euro für Nachhilfe ausgegeben. "Eigentlich ist es aber Aufgabe der Schulen - und nicht der Eltern - dafür Sorge zu tragen, dass der Lehrstoff so aufbereitet wird, dass ihn auch schwächere SchülerInnen verstehen können. Oftmaliges Wiederholen und selbstständiges Arbeiten vertiefen den Lehrstoff und festigen so das Erlernte. Dafür braucht man natürlich auch eine entsprechende Anzahl von PädagogInnen! Wenn es in der Schule nicht klappt, greift man zur Selbsthilfe oder zur Nachhilfe. Zusätzliche Nachhilfestunden sind ein enormer finanzieller Aufwand, den sich auch nicht alle Eltern leisten können", so Schasching. "Nicht nur, dass unsere Bildungsministerin dieser Trend kalt zu lassen scheint, lässt sie auch zu, dass Geld für Förderunterricht und UnterstützungslehrerInnen gekürzt wird", kritisiert Schasching.

Schasching abschließend: "Trotz dieser nicht all zu rosigen Aussichten, wünsche ich allen 'Nachzipflern' viel Erfolg bei ihren Prüfungen und allen SchülerInnen schöne Sommerferien!" (Schluss) ml/mm

Rückfragen: Kurt Nekula, Tel.Nr. 5121298/52, E-Mail:
kurt.nekula@kinderfreunde.at

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK