Bures attestiert Gaugg "Null Qualifikation"

Wien (SK) "Gaugg weiß nicht, was er arbeiten soll und wo er arbeiten soll. Er weiß nur, dass er 200.000 Euro Gage, einen Dienstwagen plus Chauffeur und andere Annehmlichkeiten haben will", attestierte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Buris Gaugg im Rahmen der Dringlichen Anfrage am Mittwoch im Parlament "Null Qualifikation" für den Job des PVA-Generaldirektor-Stellvertreter. Bures ortete in dieser mangelnden Qualifikation auch den Grund dafür, "weshalb die Brechstange, die Mauschelsitzung und der Geheimbericht - kurz der Postenschacher - notwendig war". Der Postenschacher lege das zentrale Problem der FPÖ offen, stellte Bures fest: "Die selbsternannten Saubermänner stecken bis zum Hals im Sumpf der Privilegienritter und Abkassierer." Da Riess-Passer & Co. diesem Problem nicht Herr werden können, versuchen sie nun, dieses mit einem Schein- und Ablenkungsmanöver um die Unvereinbarkeitsregelung zu verdecken. ****

"Gaugg kennt weder das Gebäude der PVA, geschweige denn die Struktur der PVA", bemerkte Bures. Recherchen über Gauggs "besondere Erfahrungen" in diesem Bereich sprechen auch für sich. So wurde Gaugg von seinem ehemaligen Arbeitgeber, einer Bank, als "untragbar" und den "Ruf der Bank schädigend" eingestuft, so Bures. (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK