Baier (KPÖ): EU-Bußgeld gegen österreichische Banken ist berechtigt

EU-Bußgeld von 125 Millionen Euro für österreichische Banken ist ein Schritt, dem weitere folgen müssen

Wien (OTS) - "Berechtigt", so KPÖ-Vorsitzender Walter Baier, sei das von der EU verhängte Bußgeld von knapp 125 Millionen Euro gegen acht österreichische Banken. "Jene die Wettwerb predigen haben über Jahrzehnte hinweg ihre Einlagen- und Kreditzinsen abgesprochen und die KundInnen um Millionenbeträge geprellt. Die Frage sei erlaubt, ob nicht der Tatbestand Organisierter Kriminalität vorliegt, welcher weitere Konsequenzen zur Folge haben müßte."

"Wenn die betroffenen Kreditinstitute die Zuständigkeit der EU-Kommission in Zweifel ziehen, dann zeigt dies nur, wie selbstherrlich die Manager dieser Bankimperien agieren wollen. Zu befürchten ist, dass die Bankinstitute die Kosten auf die KundInnen abwälzen wollen - dem werden AK und ÖGB hoffentlich vehement entgegen treten", so Baier.

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/NKP/OTS