Prammer zu Frauen-Nachtarbeit: Fairer Ausgleich für höhere Belastung ist nicht gegeben

Wien (SK) Bezüglich dem Ministerrats-Beschluss zur Nachtarbeit erklärte am Dienstag SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer bedauernd, dass "ein wirklich fairer Ausgleich der höheren Belastung bedingt durch die Berufstätigkeit in der Nacht", nicht gegeben sei. "Diese wäre durch das geforderte Zeitguthaben von zehn Minuten pro Stunde, Zuschläge für die Nachtarbeit und individuelle Zeitregelungen gegeben gewesen", sagte Prammer gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.****

"Wer in der Nacht arbeitet, hat gesundheitliche und soziale Beeinträchtigungen, die entsprechend abgegolten werden sollten -egal, ob es sich dabei um Männer oder Frauen handelt", betonte Prammer und meinte abschließend: "Dieser Entwurf ist wieder einmal mehr ein Gesetzesentwurf, der den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nicht wirklich entgegen kommt." (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK