SJÖ fordert Selbstauflösung der Bürgerwehr

Kollross: Bürgerwehr schafft es nicht, Bevölkerung vor eigenen "Saufkumpanen" zu schützen

Wien (SK) Der jüngste Vorfall um den ehemaligen Obmann der blauen Bürgerwehr in Graz ist für Andreas Kollross, Verbandsvorsitzender der SJÖ (Sozialistische Jugend Österreichs), "ein weiterer Beweis für die Gefahr, die von diesem Projekt ausgeht". "Alleine die Gründung von 'Überwachungsvereinen' stellt schon eine Bedrohung von demokratischen Freiheitsrechten dar. Die Bürgerwehr sollte ihrem selbsterklärten Ziel, dem Schutz der Bürger - unter anderem vor betrunkenen Randalierern - nachkommen und sich so schnell wie möglich selbst auflösen. Das wäre wohl die beste Lösung im Sinne des Gemeinwohls", forderte Kollross am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Für Kollross ist der Autounfall von Endres in alkoholisiertem Zustand nach dem Bekanntwerden seiner Mitgliedschaft bei einem SS-Kameradschaftsbund ein weiteres "erschreckendes Indiz" für blaue Personalpolitik: "Die Bürgerwehr ist und bleibt ein Verunsicherungsfaktor. Sie schafft es ja nicht einmal, die Bevölkerung vor ihren eigenen Saufkumpanen zu schützen." (Schluss) hm/mm

Rückfragehinweis: Wolfdietrich Hansen, 0699 19154804

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK