Vbgm. Grete Laska: Der Schulhof wird zum Ballspielkäfig

Finanzielle Unterstützung durch den Förderfonds "Spielräume schaffen"

Wien, (OTS) "Spielräume schaffen", der Förderfonds der Wiener Kinderfreunde zur Vermehrung des Spiel- und Lebensraumes für Kinder in Wien, konnte wieder ein ambitioniertes Projekt unterstützen und damit das Spielraumangebot für Kinder und Jugendliche in Wien erweitern.

Vizebürgermeisterin und Stadträtin Grete Laska überzeugte sich kürzlich persönlich vor Ort von dem gelungenen Projekt, bei dem alle Kinder und Jugendlichen den zu diesen Zeiten nicht gebrauchten Hof einer Schule in der Hernalser Hauptstraße 220 kostenlos nutzen und diverse Ballsportarten spielen können: "Als Jugendstadträtin unterstütze ich gerne Initiativen, die Räume für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen schaffen. Das ist vor allem im dichtbebauten Gebiet, wo es oft auch Interessenskonflikte mit anderen Bevölkerungsgruppen gibt, nicht immer leicht. Daher gibt es von unserer Seite die Bestrebungen, an bestehenden geeigneten Plätzen Mehrfachnutzungen zu erzielen. Oft sind vorab organisatorische oder verwaltungstechnische Probleme aus dem Weg zu räumen. Umso schöner ist es, dass nun hier im 17. Bezirk ein neuer Bereich für die Jugendlichen dazukommt. Dieser Schulhof wird künftig zu fixen Zeiten, an denen er nicht von der Schule benötigt wird, Kindern und Jugendlichen aus dem Bezirk zur Verfügung stehen."

Hinter dem Projekt der Mehrfachnutzung steckt der Sportverein Bruno Kreisky-Hof, benannt nach dem neben der Schule liegenden Gemeindebau. Der Verein, dessen Funktionäre und Mitglieder außer zwei Erwachsene ausschließlich Jugendliche sind (das Durchschnittsalter beträgt ca. 14 Jahre), mietet den Schulhof und stellt ihn all seinen Mitgliedern zur Verfügung. Die Mitgliedschaft beim SV Bruno Kreisky-Hof ist kostenlos und steht allen Kindern und Jugendlichen offen.

Geöffnet hat der neue Spielraum jeden Donnerstag und Freitag von 17 bis 19 Uhr sowie am Samstag von 14 bis 19 Uhr. Gespielt wird, was sich die Jugendlichen wünschen, der Schwerpunkt liegt bei Fußball, aber auch Volleyball und Basketball werden unter Aufsicht von "Schiedsrichtern" angeboten. Die "Saison" dauert bis Ende Oktober.

Förderung bei der Schaffung von Spielräumen

Um möglichst viele Spiel- und Lebensräume für Kinder in Wien dazu zu gewinnen, haben die Wiener Kinderfreunde im Oktober 2000 den Förderfonds "Spielräume schaffen" ins Leben gerufen. Mit Hilfe von Sponsorengeldern und Projektpatenschaften unterstützt dieser Fonds Eigeninitiativen in Wien, die öffentlich zugänglichen Frei- und Spielraum für Kinder schaffen und so ihren persönlichen Beitrag für eine noch kinderfreundlichere Stadt leisten. Ermöglicht wird dieses Projekt durch die Unterstützung der Wiener Kinder- und Jugendstadträtin, Vizebürgermeisterin Grete Laska, der Bank Austria, der Wiener Städtischen, der Donauturmbetriebsgesellschaft sowie der Druckerei Elbemühl.

Wer in Wien zusätzliche Spielmöglichkeiten schafft, kann aus diesem Fonds Fördergelder bis zu € 5.000,- pro Projekt erhalten. Förderungswürdig sind alle Initiativen, die eine kindgerechte Umsetzung von Spiel- und Freiräumen zum Ziel haben und zumindest zeitweise öffentlich und kostenlos zugänglich sind. Vom Fonds werden Planungskosten, Materialkosten, Herstellungskosten, Erhaltungskosten, Miet- und Pachtkosten, Betreuungskosten etc. übernommen.

Nähere Infos über den Förderfonds gibt es im Internet auf
http://wien.kinderfreunde.at/Spielraum oder beim Projektkoordinator
von "Spielräume schaffen", Mag. Stefan Zwickl, Tel.: 0664/50 26 026. (Schluss) eg

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Eva Gaßner
Tel.: 4000/81 850
Handy: 0664/33 60 917
ega@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK