Stock Austria mit Wachstum im Geschäftsjahr 2001

- Marktführerschaft im Spirituosenbereich in Österreich gesichert Stroh als Exportschlager. - Restrukturierung des Unternehmens erfolgreich

Wien (OTS) - Das österreichische Spirituosen-Traditionsunternehmen Stock Austria (gegründet 1832) konnte das Geschäftsjahr 2001 erfolgreich abschließen. Der soeben veröffentlichte Jahresbericht 2001 weist einen Gesamtumsatz von 40,7 Mio. Euro aus. Das entspricht einem Umsatzplus von 8 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000, in dem der Umsatz bei 37,8 Mio. Euro lag.

Mit diesem Ergebnis konnte Stock Austria seine Position als Marktführer der österreichischen Spirituosenindustrie weiter ausbauen. Das Unternehmen hält derzeit einen Marktanteil von 21 Prozent.

Das Produktportfolio von Stock Austria (http://www.stock-austria.at) umfasst sowohl Eigenmarken wie Stroh, Stock VSOP, Bouchet, Mautner Wodka, Mautner Rum und Grappa Julia, als auch renommierte Vertriebsmarken wie Campari, Absolut Vodka, Fernet Branca , Jim Beam und Bols.

Harold Burstein, Geschäftsführer von Stock Austria: "Wir sind mit dem Umsatzwachstum von 8 Prozent im Jahr 2001 sehr zufrieden. In den meisten europäischen Ländern war der Spirituosen-Absatz zuletzt rückläufig. Stock Austria konnte, entgegen diesem für die Branche unerfreulichen Trend, seinen Umsatz trotzdem deutlich steigern."

Stroh als Exportschlager

Einen wesentlichen Beitrag zum positiven Unternehmensergebnis lieferte der erfolgreiche Exportbereich, während das Inlandsgeschäft im ersten Halbjahr 2001 durch die Auswirkungen der Erhöhung der Alkoholsteuer negativ beeinflusst wurde.

Durch verstärkte Marketingaktivitäten und neue Produkteinführungen (z. B. Cola mit Strohhalm) konnten im zweiten Halbjahr 2001 die steuerbedingten Rückgänge im Inlandsgeschäft aus dem ersten Halbjahr 2001 jedoch wieder wettgemacht werden.

Der Auslandsumsatz des Unternehmens konnte im Vergleich zum Vorjahr um 14,8 Prozent gesteigert werden. International besonders gefragt waren die Produkte der Marke Stroh, die sich wieder einmal als Exportschlager erwiesen haben.

Für 2002 wird eine weitere Steigerung des Exportanteiles erwartet. Stock Austria will sich dabei hauptsächlich auf den Ausbau der existierenden Märkte (Deutschland, Holland und Skandinavien) konzentrieren. Aber auch der Markteintritt in weitere europäische Länder wird soeben sondiert.

Eine Offensive zur Revitalisierung des Weinbrandsegmentes (Stock VSOP, Bouchet) und Fortführung der Neupositionierung der Marke Stroh werden weitere Schwerpunkte in diesem Jahr sein.

Burstein: "Durch Produktinnovationen und ein Wertschöpfungskonzept mit unseren Handelspartnern, wollen wir unsere Marktführerschaft auch im Weinbrandbereich weiter ausbauen".

Focussierung auf Spirituosen, Keli verkauft

Im Jahr 2001 setzte das Management die bereits im Jahr 2000 eingeleitete Restrukturierung des Unternehmens fort.

Die Zentrale von Stock Austria wurde von Linz nach Wien verlegt. Das Unternehmen verfügt nun über einen gemeinsamen Standort mit seiner Vertriebsgesellschaft Top Spirit, die 1999 gemeinsam mit der Schlumberger AG gegründet wurde.

Stock Austria fokussiert seine Aktivitäten nunmehr gänzlich auf die Vermarktung alkoholischer Getränke. Ende des Jahres 2001 wurde daher die Limonadenmarke Keli verkauft.

Im Juni 2001 wurde zusätzlich die Distribution von Absolut Vodka für Österreich übernommen.

Auch die deutsche Konzernmutter Eckes - zu der Stock Austria seit 1997 gehört - berichtet über eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2001.

Der Umsatz der Eckes Spirituosen & Wein GmbH lag im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 211 Mio. Euro (ohne Verbrauchssteuer) um 0,8 Prozent über dem Vorjahresniveau. Der Spirituosenabsatz konnte mit 40,4 Mio. Litern um 0,5 Prozent leicht gesteigert werden.

Für das Jahr 2002 sind der weitere Ausbau von Chantré als Dachmarke, die Revitalisierung des Kornmarktes durch innovative Produkte und der Ausbau des Geschäftsfeldes Wein geplant.

Über Stock Austria

Das österreichische Traditionsunternehmen Stock Austria hat sich auf die Herstellung und den Vertrieb von nationalen und internationalen Markenspirituosen spezialisiert.

Die Ursprünge des Unternehmens gehen bereits auf das Jahr 1832 zurück. Damals begann der österreichische Spirituosenhersteller Sebastian Stroh mit der gewerbsmäßigen Erzeugung von Edelbränden und Likören.

In Triest gründete Lionello Stock 1884 eine Brennerei für Liköre und Edelbrände.

1995/1996 gründeten Stock/Linz und Stroh/Klagenfurt mit der deutschen Eckes AG eine strategische Allianz, um die internationale Marktbedeutung noch weiter zu intensivieren.

1997 erfolgte die Fusionierung von Sebastian Stroh und Stock zur Stock & Stroh GmbH, die 1998 in Stock Austria GmbH umbenannt wurde.

Stock Austria ist heute eine 100%ige Tochter der Eckes AG

(http://www.eckes-ag.de).

Stock Austria gründete 1999 die Vertriebsgesellschaft Top Spirit gemeinsam mit der Schlumberger AG.

Weitere Informationen unter: http://www.stock-austria.at

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

The Skills Group - Pro & Co
Jürgen H. Gangoly (mailto:juergen.gangoly@skillsproco.com)
Tel. +43 / 1 / 595 21 10

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS