"Kleine Zeitung" Kommentar: "Zocker" (von Gerhard Torner)

Ausgabe vom 3.6.2002

Graz (OTS) - Heute entscheidet sich die Zukunft von
Fußballmeister FC Tirol. Man muss keine Leder-Allergie haben, um das Faktum "Hie Meister, dort Pleitier" für befremdlich zu halten.

Da capo ein paar Kilometer östlich: Nicht doppelt soviel wie die WM '98, nein, das Vierfache kostet die Endrunde 2002.

Damit ihm ja kein Cent durch die Lappen geht, hat der Weltfußballverband (FIFA) rund 600 Gerichtsverfahren angestrengt -in neun von zehn Fällen erfolgreich. Mit voller Hose ist...leicht Geld ausgeben. Etwa für die mitspielenden Verbände. Sie erhalten heuer eine um 50 Prozent höhere Prämie.

Auch die Gastgeber lassen sich nicht lumpen. 70 Milliarden Euro blätterten sie auf den grünen Rasen.

Und den 15 Konzernen a la adidas und Coca-Cola ist die offizielle WM-Partnerschaft je 50 Millionen Euro wert. Fraglich ist, wer deren Umsätze ankurbelt? Sieht Österreich noch 34 der 64 Mittags-WM-Spiele live, so schauen unsere deutschen Nachbarn öffentlich-rechtlich 40-mal in eine schwarze Röhre. Dank Bezahl-TV. Dem aber geht's so dreckig, dass beim Übertragen auf Teufel komm raus gespart wird.

Wäre die FIFA ein Unternehmen, "sie müsste den Insolvenzantrag stellen" (Zitat FAZ). Ob der Begriff Soccer doch von Zocker kommt?****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ