Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG präsentiert sich im 1. Quartal 2002 stabil

Trotz weltweit rückläufiger Bohraktivitäten konnte Umsatz (49,7 Mio. Euro) und EGT (6,6 Mio. Euro) auf Niveau des 4. Quartals 2001 gehalten werden

Ternitz (OTS) - Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG (SBO) http://www.sbo.co.at., der in Ternitz beheimatete und an der Nasdaq Europe notierende Weltmarktführer für High Tech Bohrstrangprodukte konnte sich trotz anhaltend rückläufiger Bohraktivitäten im 1. Quartal 2002 gut behaupten. Der weltweite Rigcount - aussagestärkster Indikator für globale Bohraktivitäten - reduzierte sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2002 um mehr als 10 Prozent.

Die Umsätze der Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG konnten hingegen im 1. Quartal 2002 mit 49,7 Mio. Euro auf dem Niveau des 4. Quartals 2001 gehalten werden. Im Vergleich zum starken 1. Quartal 2001 (54,8 Mio. Euro) ist der Umsatz jedoch um rund 9 Prozent gesunken. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) lag mit 6,6 Mio. Euro leicht über jenem des 4. Quartals 2001. Gegenüber dem 1. Quartal 2001 beträgt der Rückgang 22 Prozent. Das operative Ergebnis konnte mit 7,4 Mio. Euro hingegen geringfügig verbessert werden (4. Quartal 2001: 7,3 Mio. Euro). Der
Gewinn pro Aktie liegt mit 0,30 Euro um 0,05 Euro unter dem Vergleichswert des Jahres 2001.

Die SBO verfügte per 31.3.2002 immer noch über einen Auftragsbestand von über 50,4 Mio. Euro. Das sind knapp 3 Mio. Euro weniger als zum Stichtag 31.12.2001.

Gerald Grohmann, Vorsitzender des Vorstandes der SBO, sieht sich in seiner zu Jahresbeginn 2002 präsentierten Markteinschätzung bestätigt: "Wie erwartet sind wir heuer mit einem volatilen Geschäftsverlauf und eben solchen Auftragseingängen konfrontiert. Dennoch haben wir uns sehr gut behaupten können, zumal die Branche im 1. Quartal 2002 gegenüber dem 4. Quartal 2001 im Durchschnitt einen Ergebnisrückgang von 14 Prozent hinnehmen mußte und gegenüber dem 1. Quartal 2001 sogar einen Rückgang von 33 Prozent". Prognosen zum laufenden Geschäftsjahres gestalten sich für das Management nach wie vor schwierig, da die registrierten ökonomischen Aufschwungtendenzen in den USA kaum noch Anzeichen für eine vermehrte Erdölfördertätigkeit erkennen lassen.

"Wir rechnen daher auch im 2. Quartal 2002 mit volatilen Auftragseingängen", hält Grohmann an seiner Einschätzung fest, und gibt sich für das 2. Halbjahr vorsichtig optimistisch. "Auch wenn die zwischen OPEC und Rußland per Jahresbeginn 2002 beschlossene Fördermengenreduktion mittlerweile wieder aufgekündigt wurde, sollte steigender Verbrauch wieder zu einer vermehrten Nachfrage und damit zu einer Trendumkehr bei den Bohraktivitäten führen", so der CEO der Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG abschließend.

Die SBO befindet sich seit April 1995 mehrheitlich im Besitz der Berndorf AG und beschäftigt per 31.03.2002 weltweit 900 Mitarbeiter, davon sind 210 am Standort Ternitz tätig.

Rückfragen & Kontakt:

Gerald Grohmann, Vorsitzender des Vorstandes,
gerald.grohmann@sbo.co.at
Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG
A-2630 Ternitz/Austria, Hauptstraße 2
Tel +43/2630/315 110
Fax +43/2630/315 101
http://www.sbo.co.at

freecomm.wien.graz
sternwartestr. 82
1180 wien
Tel.: +43-1-4785014
Fax: +43-1-4785016
office@freecomm.cc

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS