Léman Capital: Akquisition in Deutschland

Wien (OTS) - - Der von Léman Capital (Genf) gesteuerte Private Equity-Fonds BVP Europe erwarb die Firmen Ever-Plast (Rümikon, Schweiz) und Becker & Hach (Eschwege, Deutschland), besser bekannt unter der Marke b+h".

- Diese beiden Firmen fusionieren mit der Schweizer Gruppe Peyer, die Syntex in Frankfurt besitzt.

- Die neue Gruppe mit dem Namen Ambicor ist in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden und Hong Kong vertreten. Sie exportiert in 70 Länder und wird einer der führenden Anbieter von Artikeln für das grafische Gewerbe, den Haushalt und die Innendekoration sein.

Die 1998 gegründete Firma Léman Capital vertritt den Private Equity-Fonds BVP Europe mit USD 155 Millionen, dessen Investoren amerikanische (70%) und europäische (30%) institutionelle Anleger und Pensionskassen sind. Sie lanciert gegenwärtig einen zweiten Fonds mit einer Zielhöhe von Euro 400 Millionen.

Léman Capital hat bereits in Deutschland und Österreich investiert, wo es das Chemieunternehmen Chemson, einem Spin-off der Metallgesellschaft, erwarb. Im letzten Dezember erwarb Léman Capital das Modehaus Guy Laroche (Paris) auf und eine Mehrheitsbeteiligung an der Walliser Gruppe SFT, dem weltweit drittgrössten Produzenten von Uhrwerken.

Heute gibt Léman Capital den Erwerb der Gruppe Ever-Plast in Rümikon (AG), Spezialist für Plastikwaren (Schränke, Badezimmerartikel) und Aufbewahrungssysteme für den Haushalt, bekannt. Ever-Plast erzielt einen Umsatz von über CHF 66 Millionen und beschäftigt 170 Angestellte. Die Gruppe hat eine Tochtergesellschaft in Frankreich und ist sehr gut ettabliert in Deutschland über das Unternehmen b+h (Becker & Hach) in Eschwege, dem führenden Hersteller von Fotorahmen und Einrahmungssystemen aus Plastik, Aluminium und Holz, der ausserdem in 70 Länder exportiert.

In den kommenden Wochen werden Ever-Plast und Becker & Hach mit der Schweizer Gruppe Peyer (Lengnau, AG) fusionieren. Peyer erzielt einen Umsatz von CHF 90 Millionen und beschäftigt 170 Mitarbeiter. Sie ist spezialisiert auf Artikel für die Buchbinderei und das grafische Gewerbe, plastifizierte Textilien für Küche und Garten, Haushaltwäsche und Stoffe für die Innendekorationen. Die Peyer Gruppe liefert in die ganze Welt. Sie hat Tochtergesellschaften in Deutschland (so auch die Gruppe Syntex im Raum Frankfurt), in Frankreich, in den Niederlanden und in Hong.

Heute morgen erklärte Nikolaus Zens, einer der Gründer von Léman Capital, anlässlich einer Medienkonferenz in Zürich: "Diese Fusion erlaubt die Schaffung eines europaweit führenden Anbieters im Bereich grafisches Gewerbe, Haushaltgegenstände und Innendekoration. Die drei Marken ergänzen sich gegenseitig sehr gut und sind führend auf ihren jeweiligen Märkten.

Mit einem Umsatz von über Euro 100 Millionen erreicht die neue Gruppe - mit dem Namen Ambicor - die kritische Grösse, um ihren Einkauf, ihre Logistik und ihr Verkaufsnetz, in dem nunmehr eine viel breitere Produktpalette angeboten wird, optimieren zu können. Dies entspricht der Kundennachfrage nach sowohl sehr spezialisierten als auch globalen Anbietern".

Als Anwort auf die Frage nach möglichen Umstrukturierungen betonte Herr Zens: "Bis anhin hat keine unserer Akquisitionen zu Entlassungen geführt. Im Gegenteil, die erworbenen Unternehmen haben sich alle weiterentwickelt und zusätzliche Mitarbeiter eingestellt".

Léman Capital: Wertschöpfungs-Strategie

Auguste Betschart, ein weiterer Gründer von Léman Capital, erläuterte seinerseits die Anlagestrategie seines Fonds: Nur in nicht kotierte Unternehmen mit einem starken Potenzial und einer nachgewiesenen Rentabilität investieren und dann durch Förderung des internen Wachstums und sukzessive Akquisitionen einen Industriepol aufbauen.

Gestützt auf ihre finanziellen Ressourcen, ihr Know-how bei Wertschöpfung, Marketing und Management-Coaching haben die Partner von Léman Capital diese Strategie umgesetzt und sieben Industriegruppen aufgebaut mit den Schwerpunkten chemische Spezialitäten, Luftfahrt, Automobilzulieferer, industrielle Bauteile, aber auch Mode des oberen Segments.

Neben Ambicor und SFT (dem weltweit drittgrössten Hersteller von Uhrwerken mit 190 Angestellten und einem Umsatz von CHF 46 Millionen) umfasst das Portefeuille von Léman Capital auch eine dritte Schweizer Firma, nämlich Lemco in Vionnaz (VS), die auf dem Gebiet der Präzisions- und Mikromechanik tätig ist und mit 120 Beschäftigten einen Umsatz von CHF 40 Millionen erzielt.

Die im Jahr 2000 erworbene deutsch-österreichische Gruppe Chemson mit Produktionsstätten in Österreich, England, den USA, Brasilien, Australien und China ist zum weltweit zweitgrössten Hersteller von Stabilisatoren für die PVC-Extrudierung (Fenster, Rohre und Kabelisolation) geworden. Im Jahr 2001 erzielte sie einen Umsatz von Euro 140 Millionen.

In Frankreich ist MB Automotive Group (ehemals Manzoni-Bouchot), Spezialist für Aluminium-Druckguss und Plastikteile, einer der wichtigsten Zulieferer von Renault und PSA (Peugeot-Citroën). Nachdem sie die spanische Firma Tecfisa, dem weltweit führenden Hersteller von Aluminium-Aufrollern für Sicherheitsgurte, erworben hat, beschäftigt diese Gruppe heute 1'250 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von Euro 210 Millionen.

Die Gruppe Deshors ihrerseits ist der europaweit führende Produzent von Formen für die Reifenindustrie und einer der wichtigsten Anbieter von Bauteilen für die Luft- und Raumfahrt. Sie hat Mécalim (Hochpräzisionsmechanik für Luft- und Raumfahrt) integriert und Socoa, eine auf Luftfahrt spezialisierte Engineering-Firma, erworben. Dehors beschäftigt 750 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von Euro 83 Millionen.

Und schliesslich hat Léman Capital mit dem Erwerb der Modehäuser Georges Rech und Guy Laroche in Paris einen internationalen Konzern für Mode und Konfektion der oberen Preisklasse gebildet, der 330 Personen beschäftigt und einen Umsatz von Euro 62 Millionen erzielt. In diesem Bereich verfolgt Léman Capital eine klare Strategie: Die Positionierung der Marken optimieren, ihre Promotion sicherstellen, das Verkaufsnetz ausbauen, insbesondere in den USA, und eine Palette von Accessoires (Handtaschen, Gürtel, Foulards, Schuhe) entwickeln oder auch Lizenzen für Parfums, Schmuck und Uhren vergeben.

Die Pressemappe ist erhältlich bei Rochat & Partners
(Tel. 0041 22 786.54.55 oder rochat@rochat-pr.ch).

Rückfragen & Kontakt:

Auguste Betschart
Tel.: 0041 79 203. 66.25 und
Nikolaus Zens
Tel.: 0041 79 691.46.76

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS