"Kleine Zeitung" Kommentar: "Rucksack" (von Adolf Winter)

Ausgabe vom 15.05.2002

Graz (OTS) - Das Jausenbinkerl wird kleiner, aber dafür bekommt jeder eines und man kann es im Rucksack mitnehmen. Mit dieser Regel schafft die "Abfertigung neu" überwiegend Gewinner: rund 80 Prozent aller Arbeitnehmer, die bisher ohne jeden Abfertigungsanspruch durch die Finger schauten. Auch die Saisonbeschäftigten im Tourismus kriegen jetzt ihr Jausenstück.

Große Gewinner sind Banken und andere Branchen mit hochdotiertem Personal. Von zwölf Monatsgehältern Abfertigung nach 25 Jahren können ihre künftigen Angestellten nur noch träumen: Mit der Einzahlung von 1,53 Prozent des Bruttolohnes und realistischen vier Prozent Zinsen sind nach 25 Jahren nicht einmal sechs Monatsentgelte in der Mitarbeitervorsorgekasse.

Die knallharte Kündigung vor Ende des dritten Beschäftigungsjahres zum Abwürgen des Abfertigungsanspruches wird es zwar nicht mehr geben. Angestellten mit bestehenden Ansprüchen, die für das Verbleiben im alten System oder den Umstieg aufs neue System optieren können, stehen aber Kündungsdrohungen ins Haus, wenn Arbeitnehmer den Umstig zur fallweise billigeren Abfertigung neu erzwingen wollen. Da werden noch viele unfreiwillig den Rucksack nehmen. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ